Europa droht "kinderlose" Zukunft

Redaktion
28. Juni 2005, 13:23
  • Verschiedene Faktoren könnten in Zukunft zu einer Verdoppelung der Unfruchtbarkeit in Europa führen.
    foto: archiv/derstandard.at

    Verschiedene Faktoren könnten in Zukunft zu einer Verdoppelung der Unfruchtbarkeit in Europa führen.

Experte warnt: Unfruchtbarkeit wird sich verdoppeln - Berufsleben, Übergewicht und Infektionen verantwortlich

Sheffield - Die Unfruchtbarkeit in Europa wird sich in den nächsten zehn Jahren verdoppeln. Eines von sieben Paaren hat laut BBC derzeit Schwierigkeiten ein Kind auf natürlichem Weg zum empfangen. Bill Ledger von der University of Sheffield warnt, dass dieser Wert auf ein von drei Paaren ansteigen könnte. Er erklärte, dass Frauen Auszeiten in ihrem Arbeitsleben angeboten werden sollten, damit sie früher Kinder haben können. Fettleibigkeit und sexuell übertragene Infektionen erhöhten die Unfruchtbarkeit ebenfalls.

Chlamydien-Infektionen steigen an

So haben sich die Chlamydien-Infektionen innerhalb des letzten Jahrzehnts verdoppelt. Sechs Prozent der Mädchen unter 19 Jahren gelten derzeit als stark übergewichtig. Ein potenzieller Anstieg der männlichen Unfruchtbarkeit könnte laut Ledger ebenfalls deutliche Auswirkungen haben. Die Quantität und die Qualität des Spermas scheinen sich zu verschlechtern.

"Die jungen Menschen von heute werden morgen die Patienten in den Kliniken zur Behandlung von Unfruchtbarkeit sein", so Ledger. Das Ansteigen von sexuell übertragenen Infektionen bei jungen Teenagern werde bei manchen eine Blockierung der Eileiter verursachen. Aus fettleibigen Kindern würden meist auch fettleibige Erwachsene. Viele dieser Frauen hätten Schwierigkeiten mit dem Eisprung. Wenig flexible Arbeitszeiten sowie finanzielle und karrierebedingte Ambitionen führten zu einer Aufschiebung der Familienplanung bis die Frauen Ende dreißig oder Anfang vierzig seien.

Gefährdete Bevölkerung Europas

"Die Zukunft der Bevölkerung Europas ist gefährdet, da zu wenige Kinder geboren werden." Es sei noch nicht zu spät, diesen Trend wieder rückgängig zu machen. In vielen Ländern, wie in Skandinavien, würden Richtlinien eingeführt, die es Frauen erleichterten früher Kinder zu haben. "Frauen sind nach dem 35. Lebensjahr einfach nicht mehr so fruchtbar. Es ist leichter und unkomplizierter, sie in jüngeren Jahren so gut wie möglich bei der Familienplanung zu unterstützen als zu warten bis eine künstliche Befruchtung erforderlich werden kann." (pte)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 51
1 2
Das Foto ist geschmacklos

find ich auch

Macht nichts:)

Das ganze machen wir durch Zuwanderung wieder gut!In 200 Jahren habe alle Europaeer schwarze Haare, dunkle Haut un sind muslimischen Glaubens:((((

Haben Sie etwas gegen Europäer mit schwarzen Haaren?

Unsympathler.....

Drama Kinderlosigkeit

Das Nachtcafe beschäftigt sich am Freitag, den 8. Juli um 22.05 Uhr auf SR mit dem "Drama Kinderlosigkeit".

Manche wollen halt erst einen Mann, bevor sie Kinder haben. Das kann dauern, bis sie den richtigen, fortplanzugswilligen gefunden hat. Jahrelang.

adoption

es gibt millionen von kindern, die dringend fürsorgliche eltern brauchen. die antwort kann ja nur adoption sein.

Den Kindern droht eine europalose Zukunft.

künstliche befruchtung

sollte von dem jeweiligen paar finanziell getragen werden, denn warum soll die allgemeinheit dafür gerade stehen, weil jemand aufgrund von karrierewünschen zu lange abwartet
außerdem hat sich die natur bestimmt was dabei "gedacht", wenn jemand nicht zeugungsfähig ist

die natur denkt nicht - wie so manche/r poster/in.

Wie ist Europa hier definiert ...

... geographisch, politisch, der jetztige EU-Raum ...

Umweltgifte gibt es auch noch, BESONDERS in GB, die haben ja auch mit die giftigsten Muttermilchen Europas - zum Blairen ist das!

Europa kinderlos!

Na, das is aber urschlimm! Das arme Europa!

DIE arme Europa, Schwester!


Ein DAS kann nicht gebären!

Richtig ...

... weil Seepferdchen ist SIE ja keins.

Das arme Frauenzimmer Europa

Wie ist das jetzt mit dem Artikel ;-)

na ja, dazu kommt noch, daß man sich kinder allmählich nicht mehr leisten kann, dank schüssel und co.

da müssen Sie Ihre Fernreisen reduzieren, und das war nicht Schüssel sondern die Spoe Regierung die vor allem die Ehescheidungen und nicht mehr die Familien förderte!

außerdem gehts nicht um familienförderung, sondern um die steuern. ich hab ja nur gesagt, daß man sich kinder kaum mehr leisten kann - weil man das meiste vom einkommen gleich wieder abliefert.

das ist die crux, aber nicht das herumgetue mit irgendwelchen pflästerchen auf klaffende wunden.

also 1. hat nachwuchs nichts mehr mit ehe zu tun - das mag dürfte ihnen in ihrem övp-nahen denken noch nicht aufgefallen sein. die zeiten haben sich längst geändert.

und 2. fernreisen? welche fernreisen? ach so, sie meinen den grasser und co.!

ich hab schon gedacht, daß sie mich meinen. ich hab nämlich noch nie eine fernreise gemacht. bin auch nie geflogen. und für urlaub oder gar die ansparung einer pension reichts schon lange nicht mehr.

das hat schon früher angefangen, Schüssel hat

das ganze nur verschärft!

und mir fällt auch auf dass es immer öfter schlechtes wetter gibt, dank schüssel und co.

Stimmt! Oder tun die Gfraster IRGENDETWAS gegen den Treibhauseffekt?

Scherzkeks, versuch du mal als Alleinerziehende mit nur Kindergeld eine Familie zu erhalten! Und unter Schüssel ist es nicht besser geworden. Ganz im Gegenteil!!

Und vor dem Kindergeld wars einfacher?

Posting 1 bis 25 von 51
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.