Tragbare Selbstironie

15. Februar 2006, 12:26
posten

Toni Polster genießt seine freie Zeit im Kaffeehaus

Das Wichtigste, erklärt Toni Polster, sei, auch über sich selbst lachen zu können: "Das darf man nicht verlernen." Deshalb genießt der Ex-Austria-Generalmanager seine freie Zeit im Kaffeehaus - im Bild im Café Dommayer - und freut sich wie ein Schulbub, wenn Passanten das kleine Detail an seinem T-Shirt auffällt. Wieder zu singen, gibt Polster zu, "wäre lustig - aber die Thekenschlampen (Anm.: jene Band, mit der er einst "Toni, lass es polstern" sang) gibt es leider nicht mehr. Und wenn ich alleine singen würde? Uije." (DER STANDARD – Printausgabe, 21.06.2005)
  • Artikelbild
    foto: rottenberg
Share if you care.