Neu entflammte Liebe zu einem kleinen Ei namens Tamagotchi

10. Juli 2005, 17:25
2 Postings

An den Hype seines Vorgängers kann es zwar nicht anknüpfen. Doch auch das Tamagotchi "Plus" ist zum Massenphänomen geworden

Der Verkäufer kreuzt entschlossen die Hände vor seiner Brust, als er nach einem Tamagotchi gefragt wird. Die Geste bedeutet in dem Fall so viel wie "keines mehr da, ausverkauft". In vierzehn Tagen käme die nächste Lieferung, ergänzt der Verkäufer bei BIC, einem der größten japanischen Elektrowarenhäuser.

"Kleines Ei"

Abermals macht das Tamagotchi ("kleines Ei"), das auch in seiner zweiten Auflage als "Plus"-Version für leere Warenregale und volle Auftragsbücher bei Erfinder Bandai sorgt, in Japan Furore. Vor einem Jahr wurde Tamagotchi Plus als Nachfolgemodell der schon fast legendären Urversion auf den Markt gebracht, versehen mit der Fähigkeit, mit anderen Tamagotchis per Infrarotverbindung kommunizieren zu können - Tamagotchis wollen sich jetzt auch untereinander verabreden und können sich verlieben.

Erfolg als Problem

Weltweit wurden bis jetzt 6,5 Millionen Stück verkauft. "Wir wollen gar nicht, dass wieder so ein Boom entsteht wie damals", erklärte Takeo Takasu, Präsident von Bandai, "aber ich fürchte es wird wieder einer." Dieses Mal fliegen ganz besonders acht- bis zehnjährige Mädchen auf das bunte elektronische Ding, das gefüttert und geliebt werden will, um "leben" zu können. Bis zu drei Stück haben manche um den Hals hängen, rund 15 Euro kostet eines.

40 Millionen Stück

Als der Hersteller von Elektronik-Spielzeug das erste Mal Tamagotchi auf den Markt brachte, hatten sich vor Japans Spielwarengeschäften lange Warteschlangen gebildet, um eines zu ergattern. Weltweit waren ab der Auslieferung im November 1996 40 Mio. Stück verkauft worden. Und genau das ist, rückblickend betrachtet, für Bandai zum Problem geworden. Denn nach dem großen Hype und entsprechenden Bestellungen war die Nachfrage abrupt abgebrochen - Bandai blieb letztlich auf sechs Millionen unverkaufter Exemplare sitzen.

"Plus"

"Das hat uns schwer getroffen", gibt Takeichi Hongo, bei Bandai für die Entwicklung des Tamagotchi verantwortlich, zu. Dieses Mal versucht man den Verkauf besser zu steuern. Waren beim Ur-Tamagotchi pro Monat zwei Millionen Stück produziert worden, um die Nachfrage befriedigen zu können, fertigt man vom "Plus" nur rund zehn Prozent davon. Vorwürfe, dass der Spielegigant absichtlich das Angebot verknappe, um den Bedarf nach dem elektronischen Haustier lange für sich am Köcheln zu halten, weist Hongo zurück.

Billigkopien

Das Problem liege vielmehr in der Piraterie. Die unzähligen Billigkopien werden für den damaligen Niedergang des Tamagotchi-Booms verantwortlich gemacht. Und erst kürzlich habe man in einer chinesischen Fabrik 50.000 täuschend echt aussehende Tamagotchi Plus konfiszieren lassen.(Andrea Waldbrunner aus Tokio/DER STANDARD, Printausgabe vom 15.6.2005)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.