1. Etappe: Sensationeller Bernhard Eisel

8. Juni 2006, 16:05
12 Postings

Der FdJ-Profi gewinnt den Auftakt-Abschnitt im Sprint und sorgt damit für den ersten ProTour-Etappen-Erfolg eines Österreichers - Peter Wrolich hinter Tom Boonen Dritter

Wien - Der österreichische Radprofi Bernhard Eisel hat am Samstag die Auftakt-Etappe der 69. Tour de Suisse gewonnen, seinen bisher größten Erfolg gefeiert und das Gelbe Trikot des Gesamtführenden übergestreift. Der steirische Francaise des Jeux-Fahrer gewann den Sprint des 169,9 Kilometer langen Teilstücks von Schaffhausen nach Weinfelden vor dem Belgier Tom Boonen (Quick Step) und dem Kärntner Gerolsteiner-Profi Peter Wrolich. Der Burgenländer Rene Haselbacher (Gerolsteiner) belegte Rang zehn. Andreas Matzbacher kam knapp vor dem Ziel zu Sturz.

Nach einem Tour de Suisse-Etappensieg von Georg Totschnig im Vorjahr hat sich die Schweiz also erneut als guter Boden für die rot-weiß-roten Profis erwiesen. Der vierte Saisonsieg des 24-jährigen Eisel nach drei ersten Plätzen in Portugal im Februar war gleichzeitig der erste österreichische Etappensieg auf der ProTour. Seit Peter Luttenberger, der 1996 die Tour de Suisse gewann, trug kein Österreicher mehr das Gelbe Trikot der Schweizer Rundfahrt.

Sechs-Mann-Spitze

Der Ziel-Sprint einer Sechser-Gruppe, die sich zwei Kilometer vor dem Ziel abgesetzt und schließlich einige Meter Vorsprung auf das Feld hatte, war zunächst vom italienischen Olympiasieger Paolo Bettini angezogen worden. Eisels australischer Mannschaftskollege Baden Cooke, selbst ein Siegkandidat, führte den Österreicher jedoch noch heran. Boonen, der Wrolich in seinem Windschatten zum dritten Platz zog und dann im Duell mit Eisel den Kürzeren zog, hatte in diesem Jahr mit Siegen bei der Flandern-Rundfahrt und bei Paris-Roubaix bereits große Erfolge gefeiert.

"Ein Traum, der wahr geworden ist"

Eisel schwebte nach dem Etappensieg auf Wolke sieben: "Das ist der größte Erfolg meiner Karriere. Als Österreicher im Nachbarland die erste Etappe so zu gewinnen, ist ein Traum, der wahr geworden ist."

Der 24-Jährige wusste nach dem vom Francaise des Jeux-Team perfekt vorbereiteten Zielsprint, bei wem er sich zu bedanken hatte: "Meine Mannschaftskollegen haben den frühen Ausreißer Gregory Rast (Schweizer Meister/Anm.) eingeholt und mich dann auf dem letzten Kilometer perfekt in Stellung gebracht."

Vor dem Start hatte Eisels Teamchef Marc Madiot noch eine für den Steirer ärgerliche Marschroute vorgegeben. "Er sagte, es solle heute für Baden Cooke gefahren werden. Das hat mich echt niedergeworfen. Aber so ist der Sport, ich bin Profi und muss das machen, was der Teamchef, von dem ich mein Geld bekomme, sagt", meinte Eisel. Im Laufe des Rennens wurde die Teamtaktik aber über Bord geworfen. "Baden kam in der Schlussrunde zum mir und sagte, er fühle sich nicht gut. Es sollte also für mich gefahren werden. Ich wusste: diese Chance muss ich nützen", berichtete der Triumphator.

Matzbacher kam bei Sturz glimpflich davon

Andreas Matzbacher ist bei seinem Sturz rund fünf Kilometer vor dem Ziel, als er kopfüber auf eine Gehsteigkante fiel, glimpflich davon gekommen. "Mein Sturzhelm ist in zwei Teile zerbrochen, was mich offensichtlich vor einer bösen Kopfverletzung rettete. Beide Ellbogen sind offen, abgesehen von den üblichen Schürfwunden. Die größten Sorgen bereitet mir derzeit aber die Hüfte", erklärte Matzbacher.

Glomser mit Rippenschmerzen

Auch Gerrit Glomser hat noch mit Beschwerden nach seinem Sturz in der vergangenen Woche in Philadelphia zu kämpfen. "Es ist für mich fast unmöglich, normal am Lenker zu ziehen, ohne dabei nicht erhebliche Schmerzen zu haben. Wenn es das erste Mal bergauf geht, wird das Problem mit Sicherheit noch größer. Ich kann mir nicht vorstellen, bei solchen Schmerzen die Tour de Suisse zu Ende fahren zu können", sagte der unter Rippenschmerzen leidende Glomser.

Das erfreuliche Gesamtklassement wird vermutlich schon am Sonntag kräftig durcheinander gebracht. Dann steht nämlich in Weinfelden ein 36 Kilometer langes Einzelzeitfahren auf dem Programm, das drei Wochen vor dem Start der Tour de France auch weitere Aufschlüsse über die derzeitige Form des deutschen Mit-Favoriten Jan Ullrich, der mit dem Hauptfeld ins Ziel kam, geben wird. (APA)

Ergebnisse der ersten Etappe der Tour de Suisse von Schaffhausen nach Weinfelden (169,9 km):

1. Bernhard Eisel (AUT/Francaise des Jeux) 4:00:07 Stunden - 2. Tom Boonen (BEL) - 3. Peter Wrolich (AUT/Gerolsteiner) - 4. Paolo Bettini (ITA) alle gleiche Zeit - 5. Bradley McGee (AUS) + 3 Sekunden - 6. Baden Cooke (AUS) gleiche Zeit - 7. Fabian Cancellara (SUI) - 8. Wladimir Gusew (RUS) - 9. Aurlien Clerc (SUI) - 10. Rene Haselbacher (AUT/Gerolsteiner) - 25. Jan Ullrich (GER-TV) - 48. Georg Totschnig (AUT/Gerosteiner) - 84. Gerrit Glomser (AUT/Lampre-Caffita) je 6 Sekunden zurück - 154. Andreas Matzbacher (AUT/Lampre-Caffita) 4:26 Minuten zurück

Gesamtwertung:
1. Eisel 3:59:57 Stunden - 2. Boonen + 4 Sekunden - 3. Wrolich 6 - 4. Bettinio 10 - 5. Michael Albasini (SUI) 12 - 6. Mc Gee - 7. Cooke beide 13 - 8. Daniele Cooli (ITA) - 9. Joachim Benoit (LUX) beide 14 - 10. Jos Luis Arrieta (ESP) 15 - weiter: 14. Haselbacher - 28. Ullrich - 50. Totschnig - 84. Glomser je 16 Sekunden zurück - 154. Matzbacher + 4:36

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Bernhard Eisel hatte am Ende der 170 Kilometer-Etappe die besten Beine.

Share if you care.