Schuldenerlass für 18 Länder

5. Juli 2005, 18:40
76 Postings

Den ärmsten Staaten Afrikas werden Kredite in Höhe von 40 Milliarden Dollar erlassen

London - Die acht führenden Industriestaaten (G-8) haben sich auf einen Schuldenerlass in Milliardenhöhe für die ärmsten Länder der Welt geeinigt.

18 Staaten Afrikas würden sofort Kredite in Höhe von mehr als 40 Milliarden Dollar (32,7 Mrd. Euro) erlassen, sagte der britische Schatzkanzler Gordon Brown beim Treffen der G-8-Finanzminister am Samstag in London. Weitere neun Länder könnten sich zudem in zwölf bis 18 Monaten ebenfalls für die komplette Streichung ihrer Schulden bei Institutionen wie dem Internationalen Währungsfonds (IWF), der Weltbank und der Afrikanischen Entwicklungsbank qualifizieren.

Über die Ausgestaltung und den Umfang eines Hilfsplans für die ärmsten Länder bestand lange Zeit große Uneinigkeit zwischen den G-8-Ländern. Großbritannien und die USA traten für einen fast vollständigen Schuldenerlass ein. Dagegen wollten Deutschland, Frankreich und Japan nur Schuldendienste für zunächst fünf Länder übernehmen, und das nur nach bestimmten Kriterien.

Der amerikanisch-britische Vorschlag beinhaltete eine Entlastung von zunächst 18, später 27 oder noch mehr Länder.

Deutschlands Finanzminister Hans Eichel nannte den Schuldenerlass "einen historischen Beschluss". "Für uns war ganz entscheidend, dass er solide finanziert ist", sagte Eichel nach dem G-8-Ministertreffen in London. Auch die in der EU diskutierte Abgabe auf Flugtickets zur Finanzierung von Entwicklungshilfe gehöre nun offiziell zum Arbeitsprogramm der G-8.

Eichel setzte das Volumen des Schuldenerlasses, von dem letztlich 37 arme Länder, vor allem in Afrika profitieren könnten, mit 55 Milliarden Dollar über 40 Jahre an. Über zehn Jahre gesehen seien es 15,6 Milliarden Dollar, für die nächsten drei Jahre 3,6 Milliarden Dollar. Auf Deutschland kämen damit in den nächsten drei Jahre Zusatzlasen von 130 bis 150 Millionen Euro zu, beziehungsweise 700 bis 950 Millionen Euro für die nächsten zehn Jahre, fügte Eichel an.

Die Finanzminister aus den USA, Großbritannien, Frankreich, Kanada, Deutschland, Italien, Japan sowie Russland waren in der britischen Hauptstadt zusammengetroffen, um den G8-Gipfel Anfang Juli in Gleneagles (Schottland) vorzubereiten. (APA/Reuters/dpa)

Share if you care.