Vitamin-D-Mangel bei Frauen keine Seltenheit

11. Juli 2005, 13:50
posten

Rheumakongress: 50 Prozent der europäischen Frauen nach dem Wechsel betroffen - Osteoporosegefahr gegeben

Wien - Osteoporose-Warnung am Freitag beim europäischen Rheumakongress in Wien im Austria Center Vienna (bis 11. Juni): Mehr als 50 Prozent der europäischen Frauen nach dem Wechsel haben einen Vitamin-D-Mangel. Das Vitamin ist wichtig für den Schutz der Knochensubstanz vor der Osteoporose.

Belegt wurde das durch zwei große internationale Studien, die bei dem Kongress mit rund 10.000 TeilnehmerInnen präsentiert wurden. Vitamin D, das der Körper vor allem unter Einwirkung von UV-Licht aus Vorstufen bildet, spielt eine wesentliche Rolle bei der Aufnahme von Kalzium durch den Darm. Kalzium wiederum ist für die Knochendichte mitverantwortlich.

Zu wenig Milchprodukte

Weil bei Frauen nach der Menopause die Knochendichte kontinuierlich abnimmt, ist für sie eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D und Kalzium besonders wichtig. "Allerdings konsumieren viele Menschen sehr wenig kalziumreiche Milchprodukte, um ihren Fettkonsum zu reduzieren", warnte Dr. David Hosking (Krankenhaus Nottingham, Großbritannien).

Untersuchung

In den beiden Studien wurden insgesamt fast 1.800 Frauen im Alter über 70 Jahren in 21 Ländern untersucht. Es handelte sich um Osteoporose-Patientinnen. Bei Vitamin-D-Mangel zeigten sich deutliche regionale Unterschiede: Während im Nahen Osten 82 Prozent der Frauen eine unzureichende Versorgung mit Vitamin D aufweisen, sind es in Asien 63 Prozent, im pazifischen Raum 59 Prozent, in Nordamerika und Europa 52 Prozent und in Lateinamerika 51 Prozent.

Sonnenexposition

"Das Ausmaß der Unterversorgung mit Vitamin D ist äußerst alarmierend", sagte Hosking. "Besonders überraschen mich die Resultate in den asiatischen Ländern oder in Gegenden wie Florida, wo es doch eigentlich ausreichende Sonnenexposition geben müsste. Weniger erstaunlich sind für mich die Ergebnisse im Nahen Osten, denn dort ist es zu heiß, um in die Sonne zu gehen, und außerdem sind viele Frauen dort vollständig verschleiert."

Bereits 15 Minuten täglich in der Sonne wären genug, um für eine ausreichende Vitamin-D-Zufuhr zu sorgen, empfahl der Rheuma-Experte. Wichtig für die Stärkung der Knochen sei es auch, ausreichend Milchprodukte zu sich zu nehmen: "Statt wegen der Sorge vor zu viel Fett ganz auf Milch zu verzichten, sollte man besser täglich einen halben Liter fettreduzierte oder fettarme Milch trinken."

Und wer nicht regelmäßig ins Freie gehen könne oder wolle, könne die fehlenden Vitamine und Mineralstoffe auch über Nahrungsergänzungsmittel bzw. Medikamente zu sich nehmen. (APA)

Link
Schwerpunktseite zum Europäischen Rheumakongress in Wien auf derStandard.at
Share if you care.