"Ist es nicht toll, wenn Studierende noch wütend werden können?"

14. März 2007, 09:42
39 Postings

Barbara Blaha (VSStÖ) und Rosa Nentwich-Bouchal (GRAS) im derStandard.at/Uni-Chat über das ausgetrickste Ministerium, unfaire Zugangsbeschränkungen und die Rolle der ÖH

MODERATOR

derStandard.at/Uni begrüßt Barbara Blaha (VSStÖ) und Rosa Nentwich-Bouchal (GRAS) im Chat. Wir bitten um Fragen ....
Babsi und Rosa 

Foto: derStandard.at/Schüller

babsi und rosa begrüßen alle

MODERATOR Zu Beginn eine UserInnenfrage per Mail: Die ÖH hat das neue Gesetz mit den Worten "Die ÖH wird mundtot gemacht" kritisiert. Seid Ihr dann, so Rot-Grün was wird, Vorsitzende einer mundtoten Studierendenvertretung?
Babsi nein, weil die studierenden haben bei der wahl deutlich gezeigt, dass sie sich eine kritische studierendenvertretung wünschen....

Rosa

klar nicht - die regierung wollte uns ja mundtot machen, aber gelungen is es ja nicht, die studis haben diesen plan scheitern lassen - also: mund auf!
LAN2005 Auch als FH-Student habe ich die ÖH-Wahlen mit großem Interesse verfolgt und mich über das Ergebnis gefreut. Gerne hätte ich auch an der FH die ÖH als Studentenvertretung! Glaubt ihr, dass dies einmal durchgesetzt werden kann?
Babsi die öh wollte immer auch die fhs als teil der vertretung. das bildungsministerium ist weiterhin dagegen, was aber nicht heißt, dass wir uns nicht weiter dafür einsetzen. beratung und service bekommst du von der öh trotzdem!
Rosa die fhs sind natürlich ein wichtiges thema - gerade weil hier die studierenden sich eben nicht organisieren sollen. wir wollen ganz klar, dass studierende sich auch in der fh mehr einbringen können und werden da auch wege finden.
l0renz0 Seit ihr der Meinung, dass der Erfolg von Rot-Gruen bei der ÖH-Wahl auch eine gewisse Tendenz in Richtung Nationalratswahlen zeigt oder ist die Wählergruppe Studenten nicht repräsentativ?
Rosa ich denke, dass die studis gezeigt haben, dass sie mitbestimmen wollen - das ist auf alle fälle ein zeichen füe die nr-wahlen, egal für welche partei. die drüberfahrpolitik von schwarz-orange-blau geht auf alle fälle entgegen einer mitbestimmung und mal sehen, der wille zur mitbestimmung wurde hier kundgetan!
Babsi ich hoffe...allerdings haben die umfragen auch bei der nrw 2002 tendenzen in diese richtung gezeigt. das ergebnis war dann leider ein anderes..
MODERATOR Eine weitere UserInnenfrage per Mail: Christoph Marx von der AG scheint nach wie vor überzeugt zu sein, dass die AG noch Chancen auf den ÖH-Vorsitz habt. Seid Ihr Euch eigentlich jetzt schon sicher, dass Ihr die neue Exekutive stellen werdet?
Rosa sicher ist es nicht. aber wenn die övp-ag den anspruch hat, in der öh zu gestalten, dann heißt das, dass sie vom rfs geduldet werden muss - auch nix anderes als die schweigepolitik der kampl-duldenden övp und wirklich problematisch!
Babsi bin bei der rosa: rein rechnerisch bräuchte die övp-ag den rfs und viel viel glück. aber ganz sicher wissen wir das alles erst am 29. da ist die erste sitzung des neuen studierendenparlamentes.
artephacta Was ist Eurer Meinung nach der Grund warum die Wahlbeteiligung bei dem ÖH-Wahlen so gering ist?
Rosa seit grün-rot (oder rot-grün) ist sie gestiegen, davor unter övp-ag gefallen. klar sollte sie noch höher sein, aber ich denke, das ist ein trend, da die mitbestimmung der studis auf uniebene einfach extrem zurückgestutzt worden ist. wir sind da für mehr mitbestimmung der studis, denn wenn da die möglichkeit ist, wirklich mitzugestalten, dann werden sich die leut einfach wieder mehr interessieren und das bedeutet, mehr mitbestimmung und eine starke öh fördern die wahlbeteiligung.
Babsi international ist die wahlbeteiligung ziemlich gut. in deutschland wählen 10% ihre vertretung.
LAN2005 sollte man bei den nächsten öh-wahlen wie in linz an allen universitäten für die stimmabgabe ein schnitzerl+kartoffelsalat herschenken, um eine wahlbeteiligung von 40% wie an der uni linz zu bekommen?
Babsi linz hat eine campus uni. das wahllokal ist direkt neben der mensa. das sind ganz ganz andere bedingungen wie etwa in wien
Rosa aus welcher motivation zur wahlurne gegangen wird, sollte jedeR für sich selbst entscheiden. ich finde, dass die motivation eigentlich eine politische und nicht unbedingt eine kulinarische sein muss - das kann gefördert werden, mit schnitzeln wirds zwar lustiger, aber alles kanns eben auch nicht sein (wobei ich nicht sage, dass das programm in linz nur schnitzel gewesen sein muss)
chaton Denkt Ihr, dass dieser hochemotionalisierte Wahlkampf Rot-Grün Stimmen gebracht hat?
Babsi  der wahlkampfschwerpunkt auf dem neuen undemokratischen wahlrecht hat die studierenden sicher polarisiert und auch zu mehr medialer aufmerksamkeit geführt.
Rosa ist es nicht toll, wenn wir studierende noch wütend werden können, wenn uns die mitbestimmung genommer werden soll?
http11 seht ihr euch (GRAS und VSStÖ) als teil einer Vorfeldorganisation der politischen Parteien in Österreich. Und wenn ja seht ihr eure Position als direktes Sprungbrett in die parlamentarische Politik? Habt Ihr damit Probleme?
Rosa ich seh mein engagement in der gras eigentlich darin begründet, weil ich was bewirken möchte, ideen umsetzen will - zu denen grünen haben wir ein kritisches distanzverhältnis, aber sie sind auch die uns ideologisch am nächsten gelegene partei.
Babsi wir sind keine vorfeldorganisation sondern teil der sozialdemokratischen bewegung. ich selbst seh meine - zukünftige - position nicht als sprungbrett in die politik, weil da will ich einfach nicht hin
Rosa politisch aktiv möcht ich sein - egal wo sich das verwirklichen kann - ich bin nicht aus karrieregedaken aktiv
HirnVorParteibuch frage an vsstö: ihr seid gegen die undemokratische wahlrechtsänderung aufgetreten, die spö auch. warum konntet ihr eure mutterpartei nicht schon im dezember dazu bringen, eine verfassungsklage gegen die gesetzesänderung einzubringen?
Babsi weil das schreiben einer verfassungsklage einfach dauert, wir hätten sie auch gerne früher eingebracht...ging halt nicht schneller. dafür ist sie besser als das husch pfusch öh gesetz
clararosa werdet ihr auch jetzt nachdem beide studierendenfraktionen die wahlsiegerInnen des neuen gesetzes sind trotzdem weiterhin dagegen sein? wenn ja, warum? wenn nein, warum nicht?
Rosa natürlich ja! direkte mitbestimmung muss wieder eingeführt werden!
Babsi ja, auf jeden fall. die verfassungsklage ist am laufen und wird auch nicht zurückgezogen werden.
Rosa mag noch was dazufügen - und klarerweise muss nicht nur durch direkte wahlen die mitbestimmung wiedereingeführt werden, sondern diese möglichkeiten ausgeweitet werden
LAN2005 babsi, würdest du zustimmen, dass die VSSTÖ vom neuen wahlsystem eigentlich profitiert hat, da man nach stimmen nur die nummer drei, aber nach mandaten die nummer eins ist?
Babsi ja, das zeigt die absurdität des gesetzes. an unserer stelle sollte nach den regierungsplänen die övp-ag stehen, dass sich die vertreterInnen der pädagogischen akademien zum großteil uns angeschlossen haben konnte niemand vorhersehen
Rosa ja, da wurde das ministerium klar ausgetrickst. und gleichzeitig konnte mit dem wahlergebnis aufgezeigt werden, wie absurd die verzerrungen sind: immerhin wurde die gras stimmenstärkste fraktion, mandatsstärkste nicht - dass der vsstö jetzt an der stelle der ag steht, zeigt, dass auch die studis tricksen können
dorfnix wie steht ihr beide zur (zitat aus einer gras presseaussendung) "anti-gras-koalition" bestehend aus vsstö/lsf auf der uni salzburg?
Babsi  unsere landesgruppen sind autonom. jede gruppe entscheidet für sich selbst, mit wem sie koalieren möchte...
Rosa wir können den gruppen nichts vorschreiben und das ist auch gut so.
Rosa die sache muss trotzdem kritisch gesehen werden. auf bundesebene hat das keinen einfluss
Rosa das bedeutet, auf die koalitionsverhandlungen bundesweit hat keine landeskoalition einfluss.
ColKURTZ Mir ist aufgefallen, dass GRAS an der Medizinuni nicht angetreten ist. Aus wahltaktischen Gruenden und wuerde nicht ein Wahlverband GRAS/VSSTOE durchs neue Gesetz nicht noch besser abschneiden?
Rosa es ging uns ja darum, dass wir an den unis antreten, wo es starke gras-unigruppen gibt - an der meduni war die gruppe einfach noch nicht so weit, um für die studierenden auch auf universitätsvertretungsebene zu arbeiten.
adler g. ist auf anderen unis auch noch zu erwarten, dass entweder gras oder vsstö mit der ag koaliert?
Babsi wir können das ausschließen: es gibt nirgens eine vsstö-övpag koalition
Rosa na, soweit ich weiß will keine unserer unigruppen ernsthaft die övp-ag
apkryph Wie wollt ihr die Universitaetsvertretungen in die Entscheidungen und Projekte einbinden?
Rosa wir sind ja für die öffnung der öh - das bedeutet einerseits öffnung der öh für alle studierenden, klarerweise aber auch für die univertretungen, fakultätsvertretungen (soweit es sie gibt) und studierendenvertretungen. wir werden die zugangsbeschränkungen verhindern müssen - uns ist klar, dass das nur gemeinsam geht
Babsi wir haben ja schon im wahlkampf 10 projekte vorgelegt, von denen die meisten gar nicht ohne die unterstützung und einbindung der universitätsvertretungen möglich sind. etwa der bundesweite diskriminierungsreport und die antidiskriminierungscharta...
solandre Hat die studentenvertretung die moeglichkeit an neuen studienplaenen mitzuwirken und wenn ja, in welcher form macht ihr das und wie genau kennt ihr euch mit der materie (was gebraucht wird) aus?
Rosa ein tolles projekt der derzeitigen öh ist bereits eine gemeinsam gestaltete ringvorlesung. diese lehrveranstaltung wurde gemeinsam mit studis und professorInnen umgesetzt, solche offenen, gemeinsamen projekte wollen wir ausweiten.
Babsi die studierendenvertretung hat auf jeder uni in den sog. currikularkommissionen - zwar beschränkte aber doch - mitbestimmungsmöglichkeiten. die vertreterInnen der studierenden in dieser kommission sprechen sich vor den jeweiligen sitzungen mit den studienrichtungsvertreterInnen ab, wo was gebraucht wird.
Rosa ganz klar ist, dass diese curricularkommissionen mehr gewicht brauchen - da gehts darum, dass universitätsgesetz zu reformieren - einserseits, wenns um die professorInnenmehrheit im senat geht, andererseits, wenns um die machtzentrierung beim rektorat und dem unirat geht - da wollen wir dem größten teil der unis - nämlich uns studierenden - wieder mehr möglichkeiten in einem neuen unigesetz einräumen
Psylence was wollt ihr machen um die studiengebühren abzuschaffen bzw. ist dies überhaupt eines eurer zentralen ziele?
Babsi natürlich. aber das kann die öh nicht beschließen. dass sich jede partei vor jeder wahl die "gretchenfrage" zu studiengebühren stellen muss, ist ein erfolg der öh.
Rosa eines unserer wichtigsten ziele - da gehts auch darum, aufzuzeigen, dass studiengebühren keine option sind und dieses kritische bewusstsein in der öffentlichkeit nicht verebben zu lassen. anders, als die studiengebühren zu legitimieren - wir sind da kritisch und authentisch und lassen uns nicht kaufen.
julian3 wird die spö das neue wahlrecht ändern und die studiengebühren abschaffen? was tut der vsstö/die gras falls eine rot-grüne bundesregierung das nicht machen?
Babsi und Rosa  wir werden genauso auf die barrikaden steigen, wie bisher
hillman Was muss frau/man wählen, damit die Hochschulgebühren wieder verschwinden? Rot oder Grün? Verschwinden sie auch bei Schwarz-Grün?
Rosa da musst du die grünen fragen - sie wissen auf alle fälle, dass es uns ein wichtiges anliegen ist
Babsi ich bin überzeugt, dass die möglichkeit gebührenlos zu studieren nur rot-grün wiedereinführt. sobald schwarz im boot ist - egal wer noch - schauts schlecht aus.
Rosa aber ich denke, dass dieses zeichen der studierendenwahlen auch allen politischen parteien ein zeichen in richtung rot grün gegeben hat
staude woher sollen die Mittel für die Unis kommen, wenn die Studiengebühren abgeschafft werden sollten?
Babsi die studiengebühren sind nicht auf den unis. die unterfinanzierung der unis ist außerdem kein naturgesetz sondern politischer willle. wir sind das 8. reichste land der welt und können uns keinen tertiären bildungssektor leisten?! das wage ich zu bezweifeln
Rosa es ist wirklich wichtig, aufzuzeigen, dass diese sachzwänge politisch konstruiert sind: auf der einen seite wird die kest gesenkt (was nur industrielle bevorzugt) auf der anderen seite soll nicht mal das recht auf bildung gewährleistet sein.
solandre bezueglich studienbeschraenkung bei ansturm deutscher studenten: wie wuerdet ihr bei einem gegebenen uni-budget argumentieren, bzw. was waeren eure vorschlaege?
Rosa und Babsi ob die tausenden studierenden wirklich kommen, weiß niemand. momentan ist es den verantwortlichen sehr recht, diese angst zu kreieren - wie das mit sachzwängen ist, haben wir ja schon oben angesprochen.
ColKURTZ Unbestritten ist aber, dass eine Regulierung der Studierendenzahlen in einigen Studien wohl noetig ist. Sollte die nicht aufgrund moeglichst fairer Kriterien durchgefuehrt werden, anstatt dass es durch die Hintertuer durch unsinnig harte Pruefungsmodalitaeten geschieht?
Rosa und Babsi es gibt keine objektiven und fairen selektionskriterien, einstein hätte nie studieren dürfen, wenn es einen numerus clausus gegeben hätte - diese überlegungen gefährden nur die pluralität und freiheit der wissenschaft
Babsi wichtig ist studienorientierung in der oberstufe. das wird in moment noch viel zu wenig betrieben.
Rosa ein konzept der gras ist hierfür das haus der bildung, wo allen ermöglicht werden soll, information über die verschiedenen bildungsmöglichkeiten zu bekommen.
artephacta Wie seht Ihr die Zukunft der Öh, wenn die Regierung ihre Politk weiter führen wird und den Wünsche der Stundierenden weiter nicht nachgegangen wird?
Rosa da wir ja einerseits weiter kritisch und kämpferisch sein wollen, aber diese sache auch gemeinsam umsetzen wollen (siehe öffnung der öh) - wird es diese öh (sollte diese öh mit der gras gestaltet werden) regierung, rektoren und ministerium nicht leicht machen, sollten diese nicht die stimme der studierenden ernst nehmen.
Babsi die studierenden haben bei der wahl gezeigt, dass sie sich nicht alles gefallen lassen. es wird schwer für rektoren und ministerium nciht auf die studierenden rücksicht zu nehmen. wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren
dorfnix falls sich - überraschenderweise - doch keine rot/grün/ksv-mehrheit in der bundesvertretung ausgeht. mit welcher fraktion würdet ihr darüberhinaus über eine koalition/duldung verhandeln?
Rosa und Babsi fünf mandate sind noch nicht entschieden, über mögliche koalitionen zu sprechen ist einfach verfrüht. klarerweise werden mit den fraktionen, mit denen wir unsere programme umsetzten können, gespräche geführt werden.
MODERATOR Wir bedanken uns bei den Chatterinnen für Ihren Besuch und bei den UserInnen für ihr reges Interesse. Einen schönen Tag noch und auf Wiederchatten.
Rosa und Babsi rosa und babsi, babsi und rosa: baba und danke für eure fragen!

Share if you care.