Pakt zwischen Intel und Apple wirbelt Computerbranche durcheinander

11. Juli 2005, 11:48
30 Postings

In der Geschichte von Apple stellt der Wechsel auf die Intel-Chip den dritten massiven Technologie-Wechsel dar

Radikaler hätte die Kursänderung kaum ausfallen können. Nachdem Apple jahrelang versucht hat, Computer- Anwender zu einem Wechsel von Intel-Systemen zu einem Macintosh zu überzeugen, vollzieht Apple nun selbst die Wende und baut künftig Computer mit "Intel inside". Der Pakt mit dem kalifornischen Chipgiganten wirbelt nicht nur das kleine Universum von Apple und seinen Partnern, Kunden und Fans durcheinander, sondern reißt auch in der Computerbranche insgesamt einige Mauern ein.

Absprachen

Apple-Chef Steve Jobs hatte sich bereits vor etlichen Monaten mit seinem Top-Management darauf verständigt, die Partnerschaft mit den PowerPC-Lieferanten IBM und Freescale zu beenden. Insbesondere von IBM fühlte sich Jobs vor den Kopf gestoßen, da "Big Blue" weder den versprochenen 3-Gigahertz-Chip für die Top-Rechner von Apple noch Strom sparende G5-Chips für den Einsatz in den Apple-Notebooks liefern konnte. "Da kam der Tag, an dem wir uns angeschaut und gesagt haben: "Das ist der richtige Schritt"." An der New Yorker Wall Street kann der Analyst Eugene Munster vom Marktforschungsunternehmen Piper Jaffray die Argumente von Jobs nachvollziehen: "Ich glaube, dass Apple dies tun musste. Sie brauchten eine bessere Verfügbarkeit und niedrigere Preise für die Chips und außerdem eine verbesserte Entwicklungsgemeinschaft (als mit IBM)."

Emualtions-Layer

Jobs muss nun vor allem die Software-Entwickler der bisherigen Apple-Partner davon überzeugen, ihre Programme auf den neuen Intel-Mac zu übertragen. Zwar hat Apple eine Zwischenschicht mit dem Namen "Rosetta" geschaffen, die dafür sogt, dass auch für den PowerPC geschriebene Software auf dem Intel-Chip läuft. Ihre volle Leistungsfähigkeit werden die Programme aber erst dann entfalten, wenn sie speziell für den Pentium-Chip von Intel geschrieben werden.

History

In der Geschichte von Apple stellt der Wechsel auf die Intel-Chip den dritten massiven Technologie-Wechsel dar. In den neunziger Jahren tauschte Apple die 680x0-Chips von Motorola durch den PowerPC von IBM und Motorola aus. Und im Jahr 2000 führte Apple das neue Betriebssystem Mac OS X ein, das technologisch wenig mit dem Vorgängersystem gemeinsam hatte.

Gefahren

Der Wechsel zu den Intel-Chips birgt für Apple ein doppeltes Risiko. Zum einen kann niemand genau sagen, wie viele der Apple-Partner die radikale Wende nachvollziehen werden. Außerdem dauert es fast ein Jahr, bis Apple mit den ersten Produkten auf Intel-Basis auf den Markt kommt. In dieser Zeitspanne könnten sich etliche Apple-Kunden bei Neuanschaffungen extrem zurückhalten und für eine deutliche Umsatzdelle in der Apple-Bilanz sorgen.

Chancen

Auf der anderen Seite stehen klare Chancen für Apple. Experten gehen davon aus, dass IBM bislang hoch gepokert hat und sich die für Apple produzierten PowerPC-Chips quasi hat vergolden lassen. Künftig könne ein Mac rund 100 Euro billiger angeboten werden, da die Intel- CPUs viel preisgünstiger als die PowerPC-Chips seien.

Wettbewerb

Damit wird auch Microsoft sich zumindest im Markt der Desktop- und Notebook-Computer viel direkter dem Wettbewerb stellen müssen. Die Microsoft-Lenker Steve Ballmer und Bill Gates können künftig nicht mehr davon ausgehen, dass Innovationen von Intel quasi automatisch allein den Windows-Anwendern zur Verfügung stehen. Sie müssen allerdings nicht befürchten, dass künftig das innovative Apple-Betriebssystem Mac OS X auch auf jedem Windows-PC installiert werden kann. Zu diesem extremen Schritt hat sich selbst Apple-Chef Steve Jobs bisher nicht durchringen können. (APA)

Share if you care.