Vierbeiner als Verhandlungsgegenstand

11. Dezember 2005, 21:10
posten

In Salzburg soll bei der nächsten Landtagssitzung über neue Regelungen bezüglich der Hundehaltung in Salzburg verhandelt werden.

Die Haltung von Hunden in Salzburg soll in nächster Zukunft von neuen Richtlinien geregelt werden. Dies wurde in entsprechenden Anträgen von der ÖVP und den Grünen gefordert. Ziel sei es sogar ein eigenes Hundehaltegesetz zu erwirken. Der Grund für diese erneute Initiative liegt auf der Hand: In den letzten Jahren wurden immer wieder Leute von aggressiven Vierbeinern attackiert und teilweise sogar schwer verletzt.

Konstruktive Vorschläge von ÖVP und den Grünen

Gerlinde Rogatsch, Klubchefin der ÖVP, brachte den Vorschlag ein, verpflichtende Kurse für Hundebesitzer einzuführen, in denen die Grundkenntnisse einer artgerechten Tierhaltung dargelegt werden sollten. Außerdem solle es härtere Strafen für Personen geben, die ihre Hunde scharf abrichten.

Heidi Reiter von den Grünen forderte eine Neuerung der Meldepflicht für Hunde und trat dafür ein, dass ein elektronischer Chip obligatorisch eingesetzt werden sollte. Dadurch könnten entlaufene Tiere leichter wieder zu ihren Besitzern zurück gebracht werden und auch die Überprüfung von Vorschriften wäre dadurch wesentlich einfacher. Weiters solle ein „Hundeführerschein“ eingeführt werden, der bestätigen sollte, dass die Hunde richtig gehalten werden können und eine Haftpflichtversicherung sei auch empfehlenswert.

Skepsis bei SPÖ und FPÖ

SPÖ- Klubobmann David Brenner steht diesen Vorschlägen eher skeptisch gegenüber. Laut ihm gibt es in Salzburg schon genug Regelung für die Hundehaltung im Landespolizeigesetz und der Vorschlag Hunde mit Sendern auszustatten stehe bereits im Bundestierschutzgesetz. Einen Hundeführerschein halte er allerdings für eine gute Idee.

Karl Schnell, Chef der FPÖ, äußerte sich gegen ein Hundehaltegesetz in Salzburg. Seiner Meinung nach seien solche Regelungen Bundessache und dementsprechend in Wien abzuhandeln. Prinzipiell sei es aber schwierig, dass Zusammenleben von Menschen und Tieren durch Gesetze zu regeln.

(zabi)

Alle Beiträge der Salzburg-Seiten von derStandard.at werden von Teilnehmern der Online-Lehrredaktion der Abteilung Journalistik an der Uni Salzburg in eigener Verantwortung erstellt.
  • Bald schon könnten die Gesetze für die Hundehaltung noch strenger werden.

    Bald schon könnten die Gesetze für die Hundehaltung noch strenger werden.

Share if you care.