Frauen-Arbeitslosigkeit massiv angestiegen

8. Juli 2005, 13:58
2 Postings

ÖGB-Csörgits fordert Einberufung eines Frauenarbeitsgipfels

Wien - "Ich erwarte mir, dass Frauenministerin Rauch-Kallat nicht weiterhin 'nobel' schweigt, sondern umgehend den von ihr vor Wochen angekündigten Frauenarbeitsgipfel einberuft", sagt ÖGB-Frauenvorsitzende und Vizepräsidentin Renate Csörgits angesichts des massiven Anstiegs der Arbeitslosenzahlen. Die Arbeitslosigkeit der Frauen ist im Mai im Vergleich zum Mai des Vorjahres um 5,1 Prozent auf insgesamt 104.092 Frauen angestiegen. Dabei sind Arbeit suchende Frauen in Schulungen in diesen Zahlen noch nicht enthalten.

Sozialdienst

"Wir brauchen jetzt rasch ein Maßnahmenbündel zur aktiven Bekämpfung der Arbeitslosigkeit. Bisher hat die Regierung die Frauenarbeitslosigkeit ja bestenfalls ignoriert. In den vergangenen Tagen wurden sogar Maßnahmen gesetzt, die die Arbeitslosigkeit in einigen typischen Frauenberufen in Zukunft noch weiter ansteigen lassen dürfte", spielt Csörgits auf die von der Regierung beschlossene Einführung eines freiwilligen Sozialdienstes für Frauen und AusländerInnen an. Csörgits fordert eine Qualifizierungsoffensive für Wiedereinsteigerinnen, mehr Mittel für eine aktive Arbeitsmarktpolitik, eine Reform des Kindergeldes und den raschen Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen. "Ein flächendeckendes Netz an Kinderbetreuungseinrichtungen würde neue Arbeitsplätze schaffen, die vornehmlich von Frauen besetzt werden und den Müttern einen rascheren Wiedereinstieg ermöglichen", so Csörigts. (red)

Share if you care.