Teilverkauf ins Ausland "kommt nicht in Frage"

12. Juli 2005, 15:16
7 Postings

Regierungskreise schließen Verkauf einiger Pakete an französische Keolis aus - "Kein zuschlagsfähiges Angebot" der Franzosen

Wien - Der französische Nahverkehrskonzern Keolis kommt beim Teilverkauf des österreichischen Postbus offenbar doch nicht zum Zug. Man werde im Rahmen der Teilprivatisierung "sicher nicht einem großen ausländischen Nahverkehrskonzern den Zugang zum österreichischen Markt öffnen". "Das kommt nicht in Frage", hieß es am Dienstag aus hochrangigen Regierungskreisen zur APA. Vizekanzler Hubert Gorbach (B) hatte einen Verkauf einiger Linien ins Ausland zuvor nicht ausgeschlossen.

Keolis sei zwar bei drei Paketen Bestbieter gewesen. Diese drei Pakete würden nun aber "möglicherweise nicht verkauft" werden, hieß es aus den Regierungskreisen weiter. Argumentiert wird das damit, dass die Keolis kein "zuschlagsfähiges Angebot" gelegt habe. Der Postbus hatte über zwei unabhängige Gutachten für jedes Paket Mindestpreise festgesetzt. Für die drei Pakete hätten diese Mindestpreise nicht erzielt werden können.

Für die restlichen 28 der insgesamt 31 Verkaufspakete habe das Postbus-Management bereits Käufer gefunden. Die Keolis, die in Summe für acht dieser Pakete geboten habe, sei dabei nicht zum Zug gekommen. Lediglich ein Paket in Salzburg sei an einen grenznahen, lokalen Busbetrieb aus Bayern gegangen, hieß es.

31 Pakete

Nach einem geltenden Regierungsbeschluss sollen die ÖBB nach Übernahme des Postbus ein Drittel der Linien weiterverkaufen. Verkauft werden sollen diese Linien in insgesamt 31 Privatisierungspaketen. Die französische Keolis war als aussichtsreicher Käufer von bis zu sechs Paketen ins Spiel gekommen, nachdem die größten heimischen Interessenten Dr. Richard, Blaguss und Sabtours als Bestbieter ausgeschieden waren.

Bei Keolis selbst gab man sich allerdings weniger optimistisch, dass der Deal tatsächlich zu Stande kommen könnte. Es sehe so aus, als würde der Postbus nicht verkaufen wollen, meinte ein Verhandler der Franzosen, der nicht genannten werden wollte, zur APA. Offiziell wollte Keolis keinen Kommentar abgeben. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Während die Gewerkschaft weiterhin auf eine Österreich-Lösung pocht, kann sich Gorbach auch einen Teil-Verkauf ins Ausland vorstellen.

Share if you care.