Niederösterreich: Zahlreiche Feuerwehreinsätze wegen Unwettern

31. Mai 2005, 09:04
posten

Überflutungen, Vermurungen und Brände nach Blitzeinschlägen

Wien - Heftige Gewitter und Starkregen haben in den Abend- und Nachtstunden von Montag auf Dienstag in weiten Teilen Niederösterreichs zu Überflutungen, Vermurungen und Bränden nach Blitzschlägen geführt. Das teilte das NÖ Landesfeuerwehrkommando in einer Presseaussendung mit.

In den Bezirken Amstetten und Melk waren Pumparbeiten erforderlich, in Dorfstetten brannte ein Objekt - der Feuerwehr war die Zufahrt durch eine mit Schlamm verlegte Straße erschwert.

Gegen 21.00 Uhr führten 30-minütige heftige Regenfälle in Stadt und Bezirk St. Pölten zu Überflutungen. 23 Feuerwehren mit rund 350 Feuerwehrmitgliedern standen bis in die Morgenstunden im Einsatz. Die Feuerwehr St.Pölten-Stadt wickelte allein 11 Einsätze ab. Im Bezirk St. Pölten war Hausheim-Noppendorf besonders betroffen. Ein Feuerwehrmann: "Wir müssen hier praktisch alle Keller auspumpen".

Im Bezirk Krems standen die Feuerwehren in Mautern, Krustetten und Höbenbach im Großeinsatz. Drei Feuerwehren löschten in Rohrendorf den Brand eines Hauses

Die Gewitter zogen schließlich Richtung Nordosten weiter und machten zwischen nach 22.00 Uhr in den Bezirken Horn und Hollabrunn viele Einsätze erforderlich: Betroffen waren u.a. Straning, Röschitz, Pulkau, Retz und Mold. Auch hier mussten Straßen freigemacht und Keller ausgepumpt werden. Eingesetzt waren 15 Feuerwehren mit 250 Mitgliedern.

In Summe standen 60 Feuerwehren mit rund 900 Feuerwehrfrauen und Männern im Einsatz. Die Lage hat sich Dienstag Früh weitgehend entspannt. (APA)

Share if you care.