UN-Bericht: Tonnen Waffenmaterial seit 2003 verschwunden

30. Mai 2005, 08:39
1 Posting

Neuester Bericht der Waffenkommission UNMOVIC an den Sicherheitsrat: Aussagen auf modernste Aufnahmetechniken gestützt

New York - Tonnen von Materialien und Maschinen zur Fertigung chemischer, biologischer und nuklearer Waffen sind seit dem Einmarsch der Koalitionstruppen in den Irak vor gut zwei Jahren verschwunden. Nach jüngsten Erkenntnissen der UN-Waffenkommission UNMOVIC wurden 109 Waffenproduktionsanlagen des früheren Regimes von Saddam Husseins ausgeraubt. Das sind 19 mehr als bisher bekannt. UNMOVIC legte seinen neuen Bericht am Mittwoch dem Weltsicherheitsrat in New York vor.

Modernste Aufnahmetechniken

Die Waffenkontrollore stützen ihre Aussage auf modernste Aufnahmetechniken, die Schlüsse über die Auslastung von Lagerraum zulassen. Nach ihren Angaben sind die 109 Waffenproduktionsanlagen fast vollständig ausgeräumt. UNMOVIC hatte vor dem Irakkrieg über Jahre hinweg die Waffenkapazität von Saddam kontrolliert und lange Listen über das Inventar aller insgesamt 378 Produktionsstätten geführt.

Danach fehlen jetzt 7900 Komponenten, die zur Herstellung von Waffen, speziell von chemischen Waffen und Raketen, benutzt werden können. Darunter seien auch Zentrifugen, Reaktorkessel, Inkubatoren und andere Geräte, die zu friedlicher Produktion wie auch zur Waffenherstellung eingesetzt werden können. (APA/dpa)

Share if you care.