Spielbericht: Das vielleicht verrückteste Endspiel aller Zeiten

11. Juli 2005, 15:07
286 Postings

Liverpool holt in Istanbul einen 0:3-Rückstand gegen den AC Milan auf und gewinnt nach torloser Verlängerung im Elfmeterschießen

Istanbul - Der Champions-League-Sieger 2005 heißt - einschließlich Fußball-Europacup der Landesmeister - zum fünften Mal FC Liverpool. 0:3 lagen die Engländer in einem wahrlich verrückten Endspiel gegen den favorisierten AC Milan scheinbar aussichtslos nach 45 Minuten zurück, doch mit den wohl unglaublichsten sechs Minuten in der Geschichte dieses Bewerbes glichen sie von der 54. bis zur 60. Minute zum 3:3 aus, ein Ergebnis, das auch noch nach 120 Minuten stand.

Elferkiller Dudek

Im Elferschießen wurde dann Liverpool-Torhüter Dudek mit zwei gehaltenen Penalties zum Helden seiner Mannschaft, die mit 3:2 gewann und damit erstmals seit 1984 wieder die wertvollste Klubtrophäe in ihre Hafenstadt holte. Der sechsfache Sieger AC Milan hingegen war zwei Jahre nach dem im Penaltyschießen errungenen Erfolg gegen Juventus diesmal mit der bitteren Rolle des Verlierers konfrontiert, nachdem die Elf schon wie der sichere Sieger ausgesehen hatte.

Maldini mit dem schnellsten Tor der CL-Geschichte

Beflügelt durch das schnellste Tor in der Geschichte dieses Bewerbes, Kapitän Paolo Maldini traf in seinem siebenten C 1-Finale mit einem Volley-Aufsetzer nach Pirlo-Freistoß nach 51 Sekunden, spielten die ganz in Weiß auftretenden "Rossoneri" souverän auf, konterten meisterlich und vor allem auch sehr erfolgreich. So fielen auch die Tore zwei und drei.

Traumhaftes und weniger Schönes

In der 29. Minute führte ein toller Pass von Kaka auf Schewtschenko, der von rechts für den vor dem Tor postierten Crespo auflegte, zum 2:0 durch den Argentinier. Eine Traumvorlage von Kaka in den Lauf von Crespo, der Dudek technisch brillant überhob, brachte in der 44. Minute sogar das 3:0. Dieses Klasse-Tor hatte allerdings einen kleinen Schönheitsfehler. Denn Luis Garcia war unmittelbar vorher im Strafraum an dem auf dem Boden liegenden Nesta gescheitert und da dürfte die Hand des Italieners mit im Spiel gewesen sein.

Ruhe...

Liverpool war vor der Pause eigentlich nur zwei Mal in der Anfangsphase wirklich gefährlich, bei einem abgeblockten Riise-Schuss und einem Hyypiä-Kopfball, der aber genau auf Dida flog. Im Gegensatz dazu die Mailänder, die bei einem Kopfball von Crespo (Luis Garcia rettete auf der Linie/14.), einem (hauchdünnen) Abseitstor von Schewtschenko (29.) und einer weiteren knappen Abseitsentscheidung (Crespo/38.) weiteren Toren recht nahe waren.

...vor...

Das sollte sich aber nach der Pause ändern. Liverpool kam mit Hamann (für Verteidiger Finnan) aus der Kabine und machte gegen die zu selbstsicheren, ja sorglosen Mailänder Dampf. Xabi Alonso feuerte in der 50. Minute einen Warnschuss ab, Schewtschenko konterte mit einer Freistoßgranate, die Dudek glänzend parierte, und dann folgten die wohl tollsten sechs Minuten in der Geschichte der Champions League.

...dem Sturm

Der FC Liverpool glich innerhalb der 54. und 60. Minute zum 3:3 aus. 54. Minute: Gerrard versenkte nach einer Flanke von Riise den Ball mit dem Kopf in die rechte Kreuzecke - 1:3. 56. Minute: Smicer überraschte nach Pass von Hamann Dida mit einem Schuss aus 20 Metern in die linke Ecke - 2:3. 60. Minute: Baros spielte Gerrard den Ball in den Lauf, Gattuso "zupfte" den Engländer von hinten, Sturz, Elfer. Proteste der Mailänder, vergebens. Xabi Alonso scheiterte im ersten Versuch (flach links) an Dida, jagte den Ball aber im Nachschuss unter die Latte - 3:3. Die Liverpool-Fans stimmten wieder ihre Schlachtgesänge an, die Mailänder Tifosi waren verstummt.

Flaute

Nach diesen verrückten sechs Minuten kehrte in das Spiel weitgehend Ruhe ein. Erwähnenswert waren nur noch eine Fernbombe von Riise, Dida parierte (63.), und ein Schuss von Schewtschenko, wobei Traore den Ball auf der Linie abwehrte (70.).

In der Verlängerung hatten die Mailänder Vorteile. Tomasson verfehlte in der 101. Minute eine Idealflanke des ebenfalls in der 85. Minute eingewechselten Serginho. In der 118. Minute schien der Sieg für den AC Milan zwingend, als wieder Serginho von der linken Seite flankte, Schewtschenko aber aus kurzer Distanz zwei Mal (Kopf, Fuß) an dem glänzend reagierenden Dudek scheiterte.

Hampelmann Dudek

Im Elfmeterschießen krönte Dudek unter Zuhilfenahme von Hampelmann-Bewegungen seine Leistung, indem er die Elfmeter Pirlo und Schewtschenko hielt, sowie Serginho dazu brachte, das Tor nicht zu treffen. Kollege Dida hingegen hatte nur den Strafstoß von Riise abwehren können. (APA/red)

Champions-League-Finale

 

  • AC Milan - FC Liverpool 3:3 nach 120 Minuten (3:3,3:0). 2:3 im Elfmeterschießen. Atatürk-Olympia-Stadion Istanbul, 69.500 (ausverkauft), Manuel Enrique Mejuto Gonzalez (ESP).

 

Torfolge:
1:0 (1.) Maldini
2:0 (39.) Crespo
3:0 (44.) Crespo
3:1 (54.) Gerrard (Kopf)
3:2 (56.) Smicer
3:3 (60.) Xabi Alonso (Elfer-Nachschuss)

Elferschießen:
Serginho (Milan) schießt drüber
Hamann (Liverpool) trifft zum 0:1
Pirlo scheitert an Dudek
Cisse trifft zum 0:2
Tomasson verkürzt auf 1:2
Riise scheitert an Dida
Kaka trifft zum 2:2
Smicer erhöht auf 2:3
Schewtschenko scheitert an Dudek.

 

Milan: Dida - Cafu, Stam, Nesta, Maldini - Gattuso (112.Rui Costa), Pirlo, Kaka, Seedorf (85. Serginho) - Schewtschenko, Crespo (75. Tomasson)

Liverpool: Dudek - Finnan (46. Hamann), Carragher, Hyypiä, Traore - Luis Garcia, Xabi Alonso, Gerrard, Riise - Kewell (23. Smicer), Baros (85. Cisse)

Gelbe Karten: Carragher, Baros

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der Chef sollte es für Milan im Elfmeterschießen noch einmal richten, doch Schewtschenko vergab bzw. scheiterte wie auch seine Kollegen Serginho und Pirlo am glänzend eingestellten Liverpool-Keeper Dudek,...

  • Bild nicht mehr verfügbar

    ...der nach Spielende dementsprechend gefeiert wurde.

Share if you care.