10,6 Millionen Dollar wegen Parfümbelästigung im Job

30. Mai 2005, 22:29
20 Postings

US-Radiomoderatorin wurde durch starke Duftwolke einer Kollegin arbeitsunfähig

Chicago - Ein US-Rundfunksender muss einer ehemaligen Moderatorin Schadenersatz in Höhe von 10,6 Millionen Dollar (rund 8,4 Millionen Euro) zahlen. Die Frau klagte ständig über das Parfüm einer Kollegin. Durch den unerträglichen Duft sei sie krank geworden und habe längere Zeit nicht zur Arbeit gehen können. Die frühere Star-Moderatorin Erin Weber hat im Prozess angegeben, wegen des starken Geruchs von Lancomes "Tresor" sogar ihre Stimme verloren zu haben, berichtete die Zeitung "Detroit News".

Das aus sechs Frauen bestehende Geschworenengericht brauchte acht Tage, um zu einer Entscheidung zu gelangen. Die 43-jährige Moderatorin zeigte sich im Anschluss an das Urteil zufrieden: "Es ist ein großartiger Tag." Webers ehemaliger Arbeitgeber kündigte Berufung gegen das Urteil an.

Viele Klagen

Die Moderatorin hat seit Beginn ihrer Tätigkeit bei dem Sender verschiedene Dinge vor Gericht gebracht. Die starke Geruchsbelästigungen war nur eine der Klagen.

Dabei beklagte sich Weber vor allem darüber, dass eine ihrer Kolleginnen absichtlich viel Parfüm verwende und sie damit einnebele. Im März 1999 hat sie schließlich "Verätzungen in Nase und Atemwegen" erlitten, als eine ihrer Kolleginnen Nagellackentferner umschüttete. 2001 wurde Weber entlassen, nachdem sie den Sender wegen Diskriminierung verklagte. Ihren Angaben zufolge hatte der Sender den männlichen Kollegen mehr Gehalt gezahlt.(APA)

Share if you care.