Moqtada al-Sadr bietet Regierung Zusammenarbeit an

29. Mai 2005, 11:42
1 Posting

Schiitenprediger stellt aber weit reichende Forderungen

Bagdad - Der radikale irakische Schiitenprediger Moqtada al-Sadr hat der Regierung in Bagdad eine Zusammenarbeit angeboten, dafür aber eine Reihe von weit reichenden Forderungen gestellt. "Ich reiche der Regierung die Hand, aber ich rate ihr, ihre Provokationen einzustellen", sagte Sadr am Dienstag bei seinem ersten Interview mit dem irakischen Fernsehsender Al Irakiya. Die Regierung müsse die "Schikanen" gegen seine Bewegung einstellen und seine Anhänger freilassen, von denen rund 1.000 ohne Prozess im Gefängnis säßen.

Zudem wolle er weiter gegen die Überreste der Baath-Partei des gestürzten Staatschefs Saddam Hussein kämpfen sowie gegen die fundamentalistische sunnitische Strömung der Wahhabiten und die "Besatzer" vorgehen, sagte Sadr. Sollte die Regierung dabei mit ihm zusammenarbeiten wollen, sei sie "willkommen, und wenn sie es nicht will, möge jeder seines Weges gehen".

Der Schiitenprediger betonte, er sei nicht an einem politischen Posten interessiert. Auch habe er kein Interesse daran, seine Bewegung an der Ausarbeitung der irakischen Verfassung zu beteiligen, da "der Koran das einzige Grundgesetz" sei. (APA)

Share if you care.