Talk-Master Leno sagte im Jackson-Prozess aus

27. Mai 2005, 16:21
posten

Verteidiger stellen Glaubwürdigkeit der Mutter in Frage

Santa Maria - Mit Fernsehmoderator Jay Leno ist am Dienstag ein weiterer Prominenter im Missbrauchsprozess gegen Popstar Michael aufgetreten. Leno, der die "Tonight Show" moderiert und sich dort häufig über Jackson lustig machte, sollte zu einem Telefonanruf aussagen, der möglicherweise von dem Jungen kam, der Jackson des sexuellen Missbrauchs bezichtigt hat.

"Offensichtlich nie meine Sendung gesehen"

Leno ging schon in seiner Sendung am Montagabend ausführlich auf seinen Gerichtsauftritt ein. Unter Hinweis darauf, dass er seine Scherze immer auf Kosten von Jackson gemacht habe, sagte er: "Ich wurde von der Verteidigung aufgerufen. Offensichtlich haben sie nie diese Sendung gesehen." Die Verteidigung will mit Lenos Aussage ihre Auffassung untermauern, wonach die Familie des Jungen, den Jackson laut Anklage vor zwei Jahren missbraucht haben soll, gezielt Prominente kontaktierte, um an Geld zu kommen.

Die Anwälte bezichtigten die Mutter des mutmaßlichen Missbrauchsopfers am Montag des Sozialbetrugs. Sie riefen mehrere Zeugen auf, deren Aussagen beweisen sollten, dass die Frau aus der Krebserkrankung ihres Sohnes finanzielle Vorteile schlagen wollte. Die frühere Schwägerin der Mutter schilderte im Zeugenstand deren Reaktion auf das Angebot, Blutspenden für den kranken Jungen zu sammeln. "Sie sagte mir, sie brauche nicht Blut, sondern Geld", sagte die Zeugin unter Tränen.

Zahlungen verschwiegen

Eine Angestellte des Sozialamts, die im November 2001 einen Antrag der Mutter auf Sozialhilfe bearbeitete, erklärte, die Antragstellerin habe angegeben, weder über andere Einnahmequellen noch über Vermögen zu verfügen. Sie habe dabei verschwiegen, dass die Familie nur zehn Tage zuvor Zahlungen aus einem Rechtsstreit erhalten habe. Das Verfahren war gegen eine Entschädigung von 152.000 Dollar außergerichtlich beigelegt worden. Etwa 32.000 Dollar flossen der Mutter zu.

Mit der Aussage eines Steuerberaters wollte die Verteidigung ihren Vorwurf untermauern, dass die Familie äußerst verschwenderisch auf Jacksons Kosten lebte. Während ihres Aufenthalts auf der Neverland Ranch habe sie allein in einer Woche 7.000 Dollar in Restaurants, für Einkäufe und andere Dinge ausgegeben, sagte Mike Radakovich. Die Rechnungen seien von Jackson bezahlt worden. (APA/AP)

  • Artikelbild
    foto: epa/brendan mcdermid
Share if you care.