Spanische Hilfsorganisation soll 40.000 Zuwanderer betrogen haben

25. Mai 2005, 19:38
1 Posting

Für Gratis-Dienstleistungen von Behörden Geld verlangt

Huelva - Eine spanische Hilfsorganisation soll mehr als 40.000 Zuwanderer betrogen haben. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, steht die Initiative "Huelva Solidaria" im Verdacht, Ausländer für Dienstleistungen von Behörden zur Kasse gebeten zu haben, obwohl diese in Wirklichkeit gratis waren. Fünf Führungsmitglieder der Organisation wurden in Huelva festgenommen.

Die Initiative erledigte in der südwestspanischen Provinzhauptstadt Behördengänge für Ausländer und berechnete jeweils 50 Euro "Verwaltungskosten". Nach Angaben der Polizei hatten die Behörden von der Organisation jedoch keine Gelder verlangt. In vielen Fällen habe "Huelva Solidaria" bei den Zuwanderern auch für Behördengänge kassiert, die die Organisation gar nicht unternommen habe. (APA/dpa)

Share if you care.