Klien über Nichtberücksichtigung überrascht

29. Mai 2005, 19:11
76 Postings

Österreicher war von einem Einsatz am Nürburgring ausgegangen, Red Bull hatte sich aber für Kollegen Liuzzi entschieden

Wien/Milton Keynes - Christian Klien zeigte sich in einem ORF-Interview am Dienstag überrascht, dass er erst in Montreal wieder ins Red-Bull-Cockpit zurückkehren kann. Die Teamführung hatte Tags zuvor die Entscheidung bekannt gegeben, dass kommenden Sonntag beim Europa-Grand-Prix auf dem Nürburgring erneut Vitantonio Liuzzi neben David Coulthard pilotieren werde.

"Die Entscheidung ist auch für mich überraschend. Ich bin davon ausgegangen, dass ich am Nürburgring im Cockpit sitzen werde, aber das Team hat sich im Moment anders entschieden", nahm es der Vorarlberger nach außen gelassen hin.

Teamchef Christian Horner hatte in einem Red-Bull-Team-Statement verlautbart, dass man die Leistungen beider Piloten nach jeweils drei Rennen evaluiert und danach diese Entscheidung getroffen habe. Vermutlich hat man sich bei Red Bull aber auch auf Grund der Zeitknappheit für einen weiteren Einsatz von Liuzzi entschieden, zwischen dem Monaco-GP und dem Rennen am Sonntag auf dem Nürburgring liegt ja nur eine Woche.

Ursprünglich hatte man bei Red Bull Racing entschieden, beide Piloten für jeweils drei Rennen fahren zu lassen. Klien hatte am Saisonbeginn die Rennen in Australien, Malaysia und Bahrain bestritten und dabei wesentlich besser abgeschnitten als Liuzzi. Einziger Stammpilot bei Red Bull ist der Schotte David Coulthard, Klien und Liuzzi wechseln einander im zweiten Auto ab. (APA)

Share if you care.