Die Favoriten sind aufgewärmt

29. Mai 2005, 17:22
posten

Roger Federer und Rafael Nadal starten mit glatten Dreisatz-Siegen problemlos ins Turnier

Paris - Man hat sich eingeschlagen, und man hat es relativ flott getan. Etwa Roger Federer. Der Schweizer besiegte in der ersten Runde der French Open den Israeli Dudi Sela 6:1, 6:4, 6:0 und meinte nachher, dass es schwerer als angenommen gewesen sei.

Schwer hatte es der Weltranglisten-Erste in Paris immer. In bisher sechs Anläufen war maximal das Viertelfinale drinnen. Diesmal müsste er vermutlich ins Semifinale kommen, um mit Rafael Nadal den bisherigen Sandplatzkönig der Saison zu bespielen. Der Spanier legte mehr Emotionen in seine Auftaktpartie. Das war zumindest im zweiten Satz gegen den Deutschen Lars Burgsmüller nötig, den der 18-Jährige, zuletzt Sieger in Monte Carlo und Rom, dann doch mit 7:6 gewann. Da Burgsmüller in den Sätzen davor und danach nur je ein Game gelang, nahm diese Partie aber auch nicht ungebührlich viel Zeit in Anspruch.

Zeit ist im Tenniszirkus relativ knapp, dennoch muss Jürgen Melzer nach der Finalniederlage von St. Pölten am Samstag erst am Dienstag erstmals in Roland Garros antreten. Der 24-jährige Niederösterreicher trifft zum dritten Mal in diesem Jahr auf Wayne Arthurs. Auf Hartplatz in Memphis und beim Daviscup auf Rasen in Sydney blieb der Australier erfolgreich, im Entry-Ranking liegt Arthurs aber als 84. exakt 40 Ränge hinter Melzer, der durchaus froh ist, für die erste Runde einen flotten Spielertypen zugelost bekommen zu haben. "Da muss ich nicht so viel laufen und die Ballwechsel werden kürzer sein."

Melzer will die zweite Turnierwoche erreichen, dafür würde er auch den Rummel beim zweiten Grand-Slam-Turnier des Jahres gerne in Kauf nehmen. "Außer in der Players Lounge hast du hier keine Ruhe." (red - DER STANDARD PRINTAUSGABE 24.5. 2005)

Share if you care.