Negativer Superlativ von Myskina

9. Dezember 2005, 10:31
6 Postings

Die Titelverteidigerin verabschiedet sich bereits in der ersten Runde, das hat es in der Geschichte des Turniers noch nie gegeben

Paris - Das Damen-Turnier der Tennis-French-Open hat schon am Starttag eine Überraschung erlebt, Anastasia Myskina ist auf dem Weg zur Titelverteidigung in der ersten Runde gescheitert, die Russin unterlag der Spanierin Maria Sanchez Lorenzo 4:6,6:4,0:6. Noch nie zuvor war eine Titelverteidigerin in Paris in der Auftaktrunde ausgeschieden.

Während diese Auftakt-Niederlage in Roland Garros also eine Premiere darstellt, gab es in der Geschichte der Grand-Slam-Turniere schon zwei Mal das schnellst mögliche Out der Vorjahressiegerin: 1994 verlor Steffi Graf in Wimbledon ebenso in der 1. Runde, wie Jennifer Capriati 2003 bei den Australian Open.

Private Probleme, sportliche Talsohle

Das Scheitern Myskinas ist zwar überraschend, als große Sensation ist es jedoch nicht zu werten. Denn die Osteuropäerin kommt seit Wochen nicht auf Touren, die Vorbereitung auf Roland Garros misslang ihr völlig. Zuletzt hatte sie schon zwei Mal in Runde eins verloren. Die Talsohle der Moskowiterin hat aber wohl private Gründe, denn die Mutter der 24-Jährigen ist schwer erkrankt. Daher hatte Myskina ursprünglich gar nicht nach Paris reisen wollen.

Ansonsten kamen im Damen-Bewerb die meisten der in der Weltrangliste hoch gereihten Spielerinnen in jeweils zwei Sätzen weiter. Lediglich die topgesetzte Lindsay Davenport (USA) benötigte Katarina Srebotnik (SLO) drei Durchgänge. Ohne Satzverlust kamen u.a. Jelena Dementjewa (RUS-4), Patty Schnyder (SUI-8), Wera Zwonarewa (RUS-9), Venus Williams (USA-11) sowie Kim Clijsters (BEL-14) weiter.

Abschied eines Gesetzten

Keine großen Überraschungen gab es bei den Herren. Der 18. Erfolg des Top-Favoriten Rafael Nadal (ESP) in Serie war gegen Lars Burgsmüller (GER) nie in Gefahr. Frankreichs Hoffnungsträger, der 18-jährige Richard Gasquet, schwächelte gegen den italienischen Lucky Loser Daniele Bracciali nur in der Startphase. Der topgesetzte Roger Federer (SUI) startete souverän, ließ Dudi Sela (ISR) nur fünf Games. Auch Gaston Gaudio (ARG-5) kam weiter.

Als einziger Gesetzter schied Dominik Hrbaty (17) aus, der Slowake unterlag dem Serben Janko Tipsarevic nach drei vergebenen Matchbällen in fünf Sätzen. (APA/red)

Share if you care.