Günstiger Urlaub in den neuen EU-Ländern

23. Mai 2005, 16:14
1 Posting

In der Slowakei ist der "Urlaubs-Euro" doppelt so viel wert wie in Österreich - Starker Euro verbilligt auch USA-Urlaube - Mit Infografik

Wien - Urlaub in den neuen EU-Beitrittsländern macht sich bezahlt. Der Österreichische "Urlaubs-Euro" ist in den neuen EU-Nachbarländern über 60 Prozent mehr wert als daheim. In der Slowakei bekommt man sogar das Doppelte. Lediglich die Türkei und Kroatien weisen ein ähnlich vorteilhaftes Preisniveau wie die EU-Nachbarn auf. Auf Grund des starken Euro sind auch Reisen in die USA oder Japan im Jahresabstand billiger geworden.

Zwar ist das Preisniveau in den traditionellen südeuropäischen Urlaubsländern Griechenland und Spanien noch relativ günstig, der Abstand zum österreichischen Niveau ist aber schon deutlich geringer. Weder einen deutlichen Kaufkraftgewinn noch einen spürbaren Kaufkraftverlust kann man bei Reisen in die Euro-Länder Italien, die Niederlande und Belgien erwarten. Dies sind die Ergebnisse von internationalen Preisvergleichen, die die Statistik Austria in Zusammenarbeit mit Eurostat und der OECD durchgeführt hat. Berücksichtigt werden je Land rund 4.500 Konsumentenpreise.

100 sind in der Slowakei 208 Euro wert

Demnach sind 100 Euro gemessen an der Kaufkraft innerhalb Europas derzeit in der Slowakei mit 208 Euro am meisten wert, knapp gefolgt von der Tschechischen Republik mit 182 Euro und der Türkei mit 178 Euro. Es folgen Mexiko (175), Kroatien (166), Ungarn (164), Polen (163) und Slowenien (142). Etwas über oder auf österreichischem Niveau liegt die Kaufkraft in den Reisezielen USA (121), Portugal (124), Spanien (119), Griechenland (116), Frankreich (108), Deutschland (111) und Italien (102). Teurer als in Österreich ist es in Großbritannien (93), Japan (88), in der Schweiz (81) und in Dänemark (76).

Wegen der Eurostärke sind vor allem Reisen in die USA im Jahresvergleich preisgünstiger geworden und zwar um rund 7 Prozent. Auch Japan-Reisen haben sich auf Grund des schwachen Yen-Kurses um etwa 14 Prozent verbilligt. Mit einem Kaufkraftniveau von 88 zählt Japan allerdings immer noch zu den teuersten Reiseländern. Billiger wurden für Österreicher auch Reisen in die Türkei und zwar um 6 Prozent. Um mehr als 60 Prozent verteuert gegenüber Österreich hat es sich in Polen.

Innerhalb der Eurozone, wo ein Wechselkurseffekt keinen Einfluss hat, kam es im Jahresvergleich praktisch zu keinen Veränderungen der Kaufkraft. Wenn überhaupt, so fielen die Niveauunterschiede nur gering aus. Auf Grund der höheren Inflationsrate erhalten Österreicher heuer im Ausland etwas mehr für ihren "Urlaubs-Euro" als vor einem Jahr. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    100 Euro sind gemessen an der Kaufkraft innerhalb Europas derzeit in der Slowakei mit 208 Euro am meisten wert.

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.