Zwangsverheiratungen

23. Mai 2005, 13:59
1 Posting
184 Fälle von Zwangsehen wurden im Vorjahr allein vom Verein Orient Express in Wien dokumentiert. Die meisten der Mädchen sind minderjährig. Sie haben oft die österreichische Staatsbürgerschaft, doch leben müssen sie nach den Traditionen und Regeln ihrer Eltern. Ein Problem, das hier zu Lande kaum wahrgenommen wird.

Der Ablauf einer Zwangsheirat hält sich fast immer an ein festes Schema. Die junge Tochter wird von ihrer Familie nichtsahnend mit auf Urlaub ins Heimatland der Eltern genommen, wo sie vor vollendete Tatsachen gestellt wird. In der Regel ist es ein Cousin, der im Rahmen einer standesamtlichen Trauung und eines großen Familienfestes zum ungeliebten Ehegatten wird. Durch diese Heirat kann ein Familienangehöriger im Zuge der Familienzusammenführung mit nach Österreich kommen, erhält so auch eine Arbeitsbewilligung.

Auswirkungen dieser Zwangsverheiratungen: Die Mädchen leben meist rechtlos in ihren neuen Familien, sind in einer Spirale von Gewalt und Missbrauch durch Ehemann und Schwiegereltern gefangen. Flieht das Mädchen, wird das als Verletzung der Familienehre gesehen - was dann droht, ist der Ausschluss aus der eigenen Familie.

"Durch dieses Vernetzungstreffen möchte make it zur Enttabuisierung des Themas beitragen und einen Informationsaustausch ermöglichen" meint Teresa Lugstein, Mädchenbeauftragte für Salzburg.

Inhalte des Mädchenvernetzungstreffens sind u.a.: Was versteht man unter Zwangsverheiratung? Warum müssen junge Mädchen im Kindesalter heiraten? Wie sieht die gesetzliche Lage in Österreich aus? Videovorführung "Zwangsehe" und Diskussion.

Referentin:

Ayse Basari ist Expertin und Trainerin für MultiplikatorInnen in den Bereichen Arbeits- und Sozialrecht, Fremden- und Asylrecht, Gewaltprävention, Scheidungs- und Eherecht sowie interkulturelle Sensibilisierung. Sie war langjährig als AusländerInnenberaterin in Baden und St. Pölten tätig und arbeitet derzeit als Frauenberaterin in Wien beim Verein Türkischer Frauen/Orient Express. (red)

3. Juni 2005
von 9.30 – 12.00 Uhr
Seminarraum Akzente Salzburg
4. Stock
Glockengasse 4c,
5020 Salzburg
Für Frauen!

Make it – das Büro für Mädchenförderung ist eine Initiative von Akzente Salzburg und dem Büro für Frauenfragen und Chancengleichheit des Landes Salzburg.

Share if you care.