Räikkönen unterstreicht Anspruch

28. Mai 2005, 21:33
45 Postings

Nach Spanien gewinnt Finne auch in Monaco - WM-Duell mit Fernando Alonso endgültig eröffnet - Friesacher und RBR-Fahrer out

Monaco - Bestellt und abgeholt. Kimi Räikkönen feierte gestern in Monaco anlässlich des 200. Grand Prix von Mercedes seinen zweiten Saisonsieg in Folge. Der Trainingsschnellste behauptete seine Spitzenposition während der gesamten 78 Runden durch die Häuserschluchten des Fürstentums. McLaren hat wieder die Hülle zum erfolgreichen Gespann Motor/Finne geliefert, weshalb sich Teamchef Ron Dennis seiner alten Gewohnheit folgend flugs und mit Recht den Siegespokal einnähte. Prinz Albert empfing ihn der Loge, das fürstliche "Ich freue mich, dass sie es sind" ist aber mit Rainier III. gestorben. Champagner für die Top drei und die Umstehenden gab es dagegen wie gewohnt mehr als erwünscht.

Fernando Alonso blieb unbenetzt, weil er seinen Renault mit nachlassenden Reifen nur auf Rang vier chauffierte. In der WM liegt der Spanier mit immer noch 22 Punkten Vorsprung auf Räikkönen weiter bequem in Führung. Endgültig aus dem Rennen scheint dagegen Titelverteidiger Michael Schumacher zu sein, obwohl er in der Schlussrunde seinem Ferrari-Adlatus Rubens Barrichello noch den siebenten Platz wegnahm. Der Deutsche hatte neben einem schwierigen Auto auch Pech, als er in einen Stau geriet, den Minardi-Pilot Christijan Albers mit einem Dreher nach 23 Runden ausgelöste. Ein zusätzlicher Boxenstopp wegen lädierter Frontpartie kostete eine Runde und alle Chancen. "Ich hatte schon schönere Momente in meiner Karriere, aber das Rennfahren macht mir auch so noch Spaß. Ich gebe jedenfalls nicht auf", sagte Schumacher nach seinem turbulenten 150. Rennen im Ferrari. "Nase weg, Pit-Stop, Überrundung - heute kam alles gegen uns zusammen, was möglich ist. In der Rennpace konnte ich sogar mit Räikkönen mithalten."

In der anschließende Safetycar-Phase ward Räikkönen von seinen Verfolgern nochmals kurz gesehen, schon bald aber nicht mehr. "Ich habe danach kurz Druck gemacht dann meine Runden abgespult", sagte der Finne. Im Finish des Rennens war nur noch der Kampf um die Plätze zwei und drei spannend, die verlor Alonso nacheinander und nach sehenswerten Duellen in der Schikane an den Deutschen Nick Heidfeld und den Australier Mark Webber, womit BMW-Williams kaum erwartete Resultate einfuhr.

Red Bull Racing ging erstmals in dieser Saison leer aus. Der Italiener Vitantonio Liuzzi fiel den Leitplanken, der Schotte David Coulthard sich selbst zum Opfer. Gut möglich, dass Christian Klien nach dem nächsten GP am Nürburgring wieder seine Chance bekommt.

Patrick Friesacher bügelte seinen Teamkollegen Albers zum wiederholten Mal im Training und so nebenbei auch die beiden Jordans. Die Freude darüber blieb allerdings eine begrenzte, zumal sich der Kärntner kurz vor Halbzeit des Rennens nach der Tunnelausfahrt mit seinem schwer zu steuernden Minardi in die Leitplanken verabschiedete und also an 14. Stelle liegend ausfiel. "Mein Auto ist schon im Tunnel über die Hinterachse ausgebrochen. Als ich vor der Schikane auf die Bremse gestiegen bin, habe ich es dann ganz verloren." (red - DER STANDARD PRINTAUSGABE 23.5. 2005)

  • Kimi Raikkönen in der Haarnadel unterhalb des Casinos.
    129 x 86 px bild0001

    Kimi Raikkönen in der Haarnadel unterhalb des Casinos.

Share if you care.