Ghegaschnitzel und Lokheizerstrudel

21. Mai 2005, 14:31
posten

Semmering-Mürzzuschlag: Kulinaria & Historie entlang der ersten Gebirgsbahnstrecke der Welt

Da der Ghega-Bahnwanderweg vom Semmering nach Payerbach bzw. Gloggnitz sich nach wie vor sehr regen Zuspruchs erfreut, konnte eine Verlängerung der Route nach Mürzzuschlag nicht ausbleiben. Nun kann man die zum Weltkulturerbe zählende erste Gebirgsbahn der Welt in voller Länge erwandern. Damit der steirische Teil mit dem niederösterreichischen mithalten kann, ließ man sich zusätzliche "Attraktionen" einfallen.

Die Gasthäuser an der Strecke offerieren u.a. Lokführerstrudel, Ghegaschnitzel oder Weichenschmarren, auch ein Dampfkesselgulasch oder ein Signaleintopf stehen zur Verkostung parat. Auf vielen Informationstafeln fungiert Peter Rosegger als "Führer" und lässt bekannte Persönlichkeiten aus der Gegend – wie den Skipionier Toni Schruf oder Erzherzog Johann – erzählen. Man erfährt auch einiges über die von Steinhaus ausgehende Waldbahn, die bis in die 50er-Jahre in Betrieb stand. Das ehemalige Heizhaus in Mürzzuschlag ist zu einem "Kulturbahnhof" umgemodelt. Fünf gewöhnungsbedürftige "Fernrohre" vermitteln einen Blick in die Vergangenheit.

Der steirische Bahnwanderweg ist leider nicht optimal trassiert, so führt er weit am größten Kunstbau dieses Bahnabschnitts, dem Holzschustergraben-Viadukt, vorbei, das man nicht einmal zu Gesicht bekommt. Zudem muss man – vor allem zu Beginn der Tour – größere Teile auf Asphalt marschieren.

Die Beschilderung (weiße Pfeile mit grüner Spitze und stilisierter Oldtimer-Lok) lässt keinen Wunsch offen, dazwischen sind grüne Marken angebracht. Natürlich kann man auch mit dem Zug zum Ausgangspunkt zurückkehren. Die Route weist keinerlei Schwierigkeiten auf.

Die Route: Vom Bahnhof Semmering steigt man zur Hochstraße auf und wandert von der Passhöhe auf der alten Reichsstraße südwärts. Direkt an der neuen Schnellstraße wendet sich der Weg an den Waldrand, entlang der Gleise erreicht man nach 1¼ Stunden Steinhauser Viadukt und Steinhaus. Nach kurzem Straßenmarsch geht's hinab zum Fröschnitzbach, dem man bis Spital/Semmering folgt. Gehzeit ab Steinhaus eine Stunde.

Gleich viermal quert man die Bahn zwischen Spital und Mürzzuschlag und legt dabei auch kurze Abschnitte auf der Straße zurück. Die Gehzeit ab Spital beträgt 1¾ Stunden.

Von Bernd Orfer

Gesamtgehzeit ca. 4 Stunden, Höhenunterschied im Aufstieg unerheblich, im Abstieg 350 m. Mehrere Gaststätten - gut verteilt - auf der Strecke. Ausreichender Plan im Prospekt "Semmering Bahn, Wanderweg Steiermark"; Bundesamtskarte 1:25.000 oder 1:50.000 Blatt 104 (Mürzzuschlag)
  • Artikelbild
    www.tiscover.at
  • Artikelbild
    grafik: der standard
    Share if you care.