Der nächste Umweltfeind

26. Mai 2005, 18:38
posten

Die Stickoxide - Lösungen gegen den Luftschadstoff sind bereits in Sicht

Während die Diskussion um den Feinstaub in der Luft tobt und der Dieselmotor wegen seines Partikelausstoßes nach wie vor Reizthema bleibt, droht schon der nächste Luftschadstoff die Kritik am Autofahren anzuheizen: die Stickoxide. Doch die Automobilindustrie kennt die Problematik schon lange, auch die EU zieht an der Grenzwertschraube und Lösungen sind bereits in Sichtweite.

Ein schönes Beispiel ist der D-Kat von Toyota, der in der Lage ist, gleichzeitig die Stickoxide zu reduzieren und Ruß zu filtern. Es ist ein faszinierender Ansatz - allein, es ist nicht einfach, seine Funktion unter sämtlichen Betriebsbedingungen sicherzustellen. Toyota schafft dies mit Kraftstoffeinspritzung in den Abgasstrang, andere Hersteller halten die Entwicklung neuer Edelmetall-Beschichtungen für den Kat für eleganter.

Gleichzeitig wird aber auch am so genannten SCR-Kat gearbeitet. Mit Harnstoff als Additiv lässt sich nämlich die Reduktion von Stickoxiden mit guter Stabilität erreichen. Das ist bei Lkws schon Stand der Technik und auch auf Pkws übertragbar. (rs, 20.5.2005)

Leserfragen an:

Rudolf Skarics

Share if you care.