"Schläfer": Die psychologische "Feinmechanik" des Menschen

20. Mai 2005, 14:30
1 Posting

Positive Raktionen für Benjamin Heisenbergs Film "Schläfer" - Bewunderung für "neuen deutschen Realismus" des Films

Cannes - Der große Effekt bewegt ihn nicht. Für Benjamin Heisenberg, dessen deutsch-österreichische Koproduktion "Schläfer" in der Reihe "Un certain regard" beim Filmfestival in Cannes viele positive Reaktionen bekommen hat, geht es um die leisen Töne und die feinen Unterschiede. "Es ist die psychologische Feinmechanik, die mich interessiert", sagte der 31-jährige Regisseur. "Ich will ganz genau zeigen, wie sich Menschen in bestimmten Situationen verhalten."

Sein Film wirkt wie ein guter Roman

Aus den "Schläfer"-Zutaten Terrorangst, Verfassungsschutz, Genforschung und Liebe hätte Hollywood einen knalligen Thriller produziert. Der in Tübingen geborene Heisenberg aber schafft es, die Geschichte über einen jungen Münchner Wissenschaftler, der seinen aus Algerien stammenden Freund und Kollegen bespitzeln soll, als hyperrealistisches Psychodrama zu inszenieren. "Mir geht es darum zu zeigen, wie sich ein Verdacht und Misstrauen auf die Beziehungen auswirken, was Druck und Stress mit den Figuren machen."

Alltagserfahrungen sind exakt beobachtet, Verhaltensmuster bis in kleine Gesten hinein präzise dargestellt, die Spannung ergibt sich vor allem aus dem inneren Geschehen der Charaktere.

"Neuer deutschen Realismus"

Die Kritiker von "Variety" und "Hollywood Reporter" bewunderten in Cannes den "neuen deutschen Realismus", der sich in den Filmen von Heisenberg und seinem Münchner Studienfreund Christoph Hochhäusler zeige. Hochhäusler war mit "Falscher Bekenner" in der gleichen Festival-Reihe zu sehen. Die beiden sind nicht nur als Regisseure aktiv, sondern auch als Herausgeber: Zum Netzwerk der jungen Filmemacher gehört seit ein paar Jahren auch die Filmzeitschrift "Revolver". (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ein Szenenauschnitt aus dem Film "Schläfer, eine deutsch-österreichische Koproduktion, produziert von coop99, Wien, und juicy film, München.

Share if you care.