Bachler zu Menasse: Stückauftrags­vertrag von beiden Seiten erfüllt

20. Mai 2005, 19:16
posten

Burg-Direktor: "Wenn sich jemand verletzt und ungerecht behandelt fühlt, kommt es vor, dass er - je nach Temperament und Charakter - durchdreht."

Wien - In einer Aussendung reagiert Burgtheater-Direktor Klaus Bachler heute auf die gestern geäußerten heftigen Vorwürfe des Autors Robert Menasse: "Wenn sich jemand verletzt und ungerecht behandelt fühlt, kommt es vor, dass er - je nach Temperament und Charakter - durchdreht. Mehr Wahrheitsgehalt haben Menasses Vorwürfe an das Burgtheater nicht."

"Es gibt einen Stückauftragsvertrag, der von beiden Seiten erfüllt wurde", so Bachler weiter, "Damit ist kein Aufführungsvertrag verbunden, da der Stückauftrag immer einen Passus enthält, dass sich die Direktion die Aufführung des Werkes vorbehält. Das ist übliche Praxis am Theater. Das Stück ist freigegeben und kann von jedermann gelesen und gespielt werden."

"Jedermann" bezieht sich freilich nur auf die Theaterwelt. Anfragen der APA bezüglich des Stücktextes wurden gestern sowohl vom Theater und dem zuständigen Theaterverlag als auch vom Autor selbst abschlägig beschieden. (APA)

Share if you care.