Italien: Streiks führen zu Problemen im Nahverkehr

20. Mai 2005, 21:49
posten

24-stündiger Arbeitsausstand - Betroffen sind Busse, Straßenbahnen und teilweise U-Bahnen

Rom - Ein 24-stündiger Arbeitsausstand der Bediensteten im öffentlichen Nahverkehr hat am Freitag in Italien für Probleme gesorgt. Vom Streik betroffen waren Busse, Straßenbahnen und teilweise U-Bahnen. Allerdings wurde der Ausstand zu den Hauptverkehrszeiten ausgesetzt, damit die Pendler zur Arbeit und wieder nach Hause können.

Die U-Bahnen in Rom und Mailand fuhren nicht, was sich negativ auf den Privatverkehr auswirkte. In der Hauptstadt war der Verkehr chaotischer als sonst, die Polizei berichtete jedoch, dass es zu keinen größeren Staus kam.

Ratlose Touristen, die in Rom über den Streik nicht informiert waren, warteten Stunden lang vergebens auf Busse. Sie mussten dann Taxis suchen, um ans Ziel zu kommen. Trotz des Streiks konnten die meisten Römer zu ihren Arbeitsplätzen gelangen.

Der Streik wurde von den konföderierten Gewerkschaften ausgerufen, die auf diese Weise gegen einige Neuigkeiten des Kollektivvertrags protestierten. Die Verkehrsgesellschaften wollen ab Juni Änderungen in der Regelung im Krankheitsfall einführen. In den ersten beiden Tagen, an denen die Bediensteten wegen Krankheit zu Hause bleiben, sollen sie nicht bezahlt werden. Auf diese Weise hoffen die Gesellschaften, das Fernbleiben vom Arbeitsplatz einzuschränken. (APA)

Share if you care.