US-General hält Scheitern für möglich

24. Mai 2005, 18:00
173 Postings

John Abizaid: "Es könnte schief gehen" - Ein Bericht attestiert der US-Regierung Tendenz zur Realitätsverleugnung

Washington - Die Lage im Irak ist dramatisch schlecht, das wird nun vermehrt auch öffentlich von US-Offiziellen und Militärs zugegeben. In einem Pressegespräch nach einem Briefing für Kongress-Mitglieder in Washington schloss General John Abizaid ein Scheitern der USA im Irak nicht mehr aus: "Es könnte schief gehen. Es ist viel wahrscheinlicher, dass es gut geht, aber es könnte schief gehen", zitiert die New York Times den Oberkommandierenden der US-Truppen im Nahen Osten. Ein Problem sei, dass der Aufbau von irakischen Sicherheitskräften nicht klappe.

In Bagdad sagte ein US-Offizieller, dass die Autobombenanschläge in Bagdad in diesem Monat zahlenmäßig bereits an die vom ganzen letzten Jahr herankommen. In einem umfassenden Bericht über den Zustand der Aufstandes im Irak wirft Anthony Cordesman vom CSIS (Center for Strategic and International Studies) in Washington der US-Politik, aber auch der Armee schwere Versäumnisse vor. Beide hätten "in einem Zustand der Nahezu-Leugnung" verharrt, was die Zustände betrifft. Die Zahlen der Aufständischen und ihrer Sympathisanten wurden systematisch untertrieben.

US-Präsident George Bush hat ebenfalls Probleme im Irak eingeräumt. "Eine der Lektionen, die wir aus unserer Erfahrung im Irak gezogen haben, ist, dass Militärpersonal zwar zügig überall in der Welt eingesetzt werden kann, dies aber nicht auf Zivilisten zutrifft, die für die US-Regierung arbeiten", sagte Bush. Daher sehe sein Haushalt vor, ein Korps aus speziell ausgebildeten Zivilisten aufzubauen, die bei kriegsbedingten Krisen eingesetzt werden könnten. Einer der Vorwürfe an die US-Regierung ist, nicht für die Nachkriegszeit im Irak geplant zu haben. (Reuters, guha/DER STANDARD, Printausgabe, 20.5.2005)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Unangenehme Wahrheiten am Mittwoch in Washington: Pentagon-Chef Donald Rumsfeld, flankiert von den Generälen John Abizaid (li.) und Richard Myers.

Share if you care.