Die „neue“ Armut - Ein Wahrnehmungsproblem?

19. Mai 2005, 15:41
posten

Das Bruno Kreisky Forum für internationalen Dialog lädt zur Podiumsdiskussion

Armut in Industriestaaten ist ein oft schwer zu fassendes Thema. Anders als in Slums von Entwicklungsländern ist Armut bei uns nur teilweise sichtbar. Sie zeigt sich weniger darin, dass davon betroffene Menschen etwa kein Dach über dem Kopf hätten (obwohl wir uns auch an den Anblick von Obdachlosen anscheinend schulterzuckend gewöhnt haben) oder an Hunger leiden müssen (obwohl es auch das in unserer kalorienreichen Gesellschaft gibt). Armut kann heißen, dass Kinder keinen Internetanschluss daheim haben, weil dafür das Geld im knappen Haushaltsbudget fehlt oder dass sie kein Handy haben, um Teil ihrer SMS-verbundenen Freundesclique zu sein.

Solche Nachteile werden oft mit dem Hinweis darauf abgetan, dass dies ohnedies eine Art Luxus in unserer Gesellschaft sei. Aber ein solch absolutes Verständnis von Armut geht am Problem vorbei: Es geht um den Abstand, den die Armen zur Mitte des Wohlstands haben, und der wird größer. Ungeachtet moralischer Fragen führt diese Entwicklung zu einer Polarisierung unserer Gesellschaft, wachsenden sozialen Spannungen, letztlich innerem und äußerem Unfrieden - das 20. Jahrhundert hat uns darin eine Lektion erteilt.

Die eigentliche Gefahr ist, dass auf zynische Weise in dieser - stark mit Arbeitslosigkeit verknüpften - Entwicklung ein probates Mittel gesehen wird, um Löhne und Ansprüche niedrig zu halten und Einschnitte im Sicherheitsnetz zu rechtfertigen. Immer deutlicher wird "selber schuld" zur Botschaft an diejenigen, die den Anschluss verlieren. Einfache Antworten darauf wird es nicht geben. Möglich, dass die Einführung einer Grundsicherung das Sicherheitsnetz verstärkt; die Ursachen von Armut löst sie jedoch nicht. Dazu ist es nötig, das Problem überhaupt wahrzunehmen - was unsere Politik standhaft verweigert. (aus Helmut Spudich: Wahrnehmungsproblem, ©Der Standard)

Martin Schenk Sozialexperte bei Diakonie Österreich, Mitbegründer „Die Armutskonferenz“

Markus Marterbauer Ökonom, Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Alexander Maly Sozialarbeiter, Schuldnerberatung des Fonds Soziales Wien

Ferdinand Lacina Bundesminister für Finanzen a.D., Konsulent der Bank Austria Creditanstalt AG, Vizepräsident des Bruno Kreisky Forums

Helmut Spudich Journalist, Der Standard

Moderation: Helmut Spudich, Begrüßung: Rudolf Scholten. (red)

Am Montag, dem 30. Mai, um 19.00 Uhr im Bruno Kreisky Forum für internationalen Dialog
Armbrustergasse 15, 1190 Wien.

Um Anmeldung wird gebeten. Tel.: 318 82 60/20
Fax: 318 82 60/10;
E-Mail

Share if you care.