König Abdullah: Saddam wollte Zarqawi nicht an Jordanien ausliefern

21. Mai 2005, 13:45
5 Postings

Jordanischer Geheimdienst damals genau über Operationen Zarqawis im Irak informiert

Kairo - Der frühere irakische Machthaber Saddam Hussein soll sich geweigert haben, den Terroristen Abu Mussab al-Zarqawi an Jordanien auszuliefern. Der jordanische König Abdullah II. sagte in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit der arabischen Tageszeitung "Al-Hayat": "Zarqawi ging vor dem Sturz des alten Regimes von einem Nachbarland aus in den Irak. Wir haben uns damals sehr bemüht, ihn nach Jordanien zu bekommen, weil wir ihn vor Gericht stellen wollten. Aber unsere Bitten um Auslieferung waren ohne Erfolg."

Der jordanische Geheimdienst sei damals genau über den Aufenthaltsort und die Operationen Zarqawis im Irak informiert gewesen. Heute biete die Präsenz des Terroristen im Irak Anlass zu großer Sorge, fügte der König hinzu.

Der Jordanier Zarqawi gilt als Anführer eines Terrornetzes im Irak, das zahlreiche blutige Anschläge und Geiselmorde verübt hat. Die Gruppe nennt sich seit einigen Monaten "Al-Kaida im Zweistromland". Wie arabische Zeitungen am Donnerstag berichteten, wurde am Vortag im Internet eine Zarqawi zugeschriebene Tonbandbotschaft veröffentlicht, in der es heißt, der Tod unbeteiligter irakischer Zivilisten bei Autobombenanschlägen sei ein Opfer zum Wohle der Allgemeinheit. Die Getöteten kämen als "Märtyrer" ins Paradies. (APA/dpa)

Share if you care.