Michail Chodorkowski

7. November 2005, 14:36
8 Postings

Seine politischne Ambitionen wurden dem Yukos-Gründer offenbar zum Verhängnis

Moskau - In den nächsten Tagen wird mit der Verkündung des Strafmaßes gegen den angeklagten russischen Öl-Magnaten Michail Chodorkowski gerechnet. Im Folgenden einige Informationen zu seiner Person:

Sein Werdegang

- Michail Borisowitsch Chodorkowski wurde am 26. Juni 1963 in Moskau geboren. Er machte eine Ausbildung zum Ingenieur und Chemiker und engagierte sich Ende der achtziger Jahre in einer kommunistischen Jugendbewegung.

- Chodorkowski verdiente sein Geld zunächst mit Marktforschung und gründete die Bank Menatep, eine der ersten Privatbanken des Landes. Sein beruflicher Aufstieg fand inmitten der politischen Umwälzungen vom Kommunismus zum Kapitalismus Anfang der neunziger Jahre statt.

Sein Vermögen

- Chodorkowski führte den Öl-Konzern Yukos von 1997 bis 2003 und baute es zum größten Öl-Unternehmen Russlands aus. Über seine Holding Menatep kontrolliert er 32 Prozent von Yukos. Das Wirtschaftsmagazin "Forbes" schätzte sein Vermögen 2004 auf 15,2 Milliarden Dollar. Nachdem das Yukos-Kerngeschäft, die Ölfördergesellschaft Yugansk, zur Deckung von Steuerschulden zwangsversteigert wurde, soll es aber nur noch 2,2 Milliarden Dollar betragen.

Die Vorwürfe

- Chodorkowski sitzt seit Oktober 2003 im Gefängnis. Die gegen ihn erhobenen sieben Anklagepunkte beinhalten unter anderem Betrug und Steuerhinterziehung.

- Sollte er für schuldig befunden werden, droht Chodorkowski die Höchststrafe von zehn Jahren Arbeitslager. Zudem muss er mit Schadenersatzforderungen des Staates von 1,7 Milliarden Dollar rechnen.

Politische Bedeutung

- Chodorkowski unterstützte vor seiner Festnahme die demokratische Opposition in Russland, etwa die pro-westliche liberale Jabloko-Partei. Auch ihm selbst wurden politische Ambitionen nachgesagt - einer der Gründe dafür, warum viele Beobachter vermuten, dass der Prozess gegen den 41-Jährigen vom russischen Präsidenten Wladimir Putin gesteuert wird. (APA/Reuters)

Share if you care.