Chodorkowski in vier Punkten schuldig gesprochen

17. Mai 2005, 11:56
22 Postings

Verlesung des Urteils dürfte bis Mittwoch andauern - Ex-Chef des russischen Ölkonzerns wurde Betrug und Steuerhinterziehung vorgeworfen

Moskau - Der russische Ölunternehmer Michail Chodorkowski (41) und seine mitangeklagten Partner sind in einem Gerichtsverfahren in Moskau in ersten Punkten schuldig gesprochen worden.

Chodorkowski und sein Geschäftspartner Platon Lebedjew hätten sich Gelder der Düngemittelfabrik "Apatit" angeeignet, indem sie Konzentrat billig gekauft und teuer im Ausland abgesetzt hätten.

Zudem hätten sie durch Betrug ein Aktienpaket eines Forschungsinstitutes erworben. "Wir haben nichts anderes erwartet", kommentierte Chodorkowskis Anwältin Karina Moskalenko den Schuldspruch.

Strafmaß

Die weitere Verlesung des Urteils wurde auf Dienstag vertagt. Anwälte des früheren Besitzers des Ölkonzerns Yukos erklärten, angesichts des mehrere hundert Seiten langen Urteils werde das Strafmaß voraussichtlich nicht vor Mittwoch verkündet. Die Vorsitzende Richterin Irina Kolesnikowa erlaubte den Angeklagten, der Verlesung im Sitzen zuzuhören.

Anklage

Die Justiz legt Chodorkowski Betrug, Steuerhinterziehung und Bildung einer kriminellen Vereinigung zur Last. Die Staatsanwaltschaft hat die Höchststrafe von zehn Jahren Gefängnis beantragt. Die Anwälte des Angeklagten plädierten auf Freispruch.

Chodorkowski, dessen Vermögen einst auf 15 Milliarden Dollar (11,87 Mrd. Euro) geschätzt wurde, hat wiederholt seine Unschuld beteuert und den Prozess als Farce und politisch motiviert bezeichnet.

Vor dem streng bewachten Gerichtsgebäude demonstrierten rund 200 Unterstützer Chodorkowskis und riefen "Freiheit, Freiheit!". Einige der Demonstranten wurden festgenommen. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Michail Chodorkowski

Share if you care.