Linz: Der Arenaplatz blüht auf

16. Mai 2005, 19:20
1 Posting

Platz zwischen Ursulinenhof und Offenem Kulturhaus wird mit Ringelblumen bepflanzt - Neugestaltung ist fix

Der Linzer Arenaplatz wird heuer noch einmal bepflanzt. Diesmal mit Ringelblumen. Die bauliche Neugestaltung des Platzes ist aber bereits fix.

***

Linz – 3437 Quadratmeter Sand und Kies. Dieses städtebauliche Brachland mitten in der City ärgert viele Linzer. Der so genannte Arenaplatz zwischen Ursulinenhof und Offenem Kulturhaus (OK), Centrum für Gegenwartskultur, soll aufblühen. Tausende Ringelblumen werden diesen Sommer den tristen Platz mit einem gelb-orangen Teppich zudecken.

Vom Fichtenwald Das OK hatte gemeinsam mit der oberösterreichischen Landjugend am Freitag zur Aussaat geladen. Es ist nicht das erste Mal, dass das Museum den Platz vor seiner Tür "verschönt". 1999 gestalteten Künstler einen Fichtenwald, ein Jahr darauf wuchs dort ein Hopfenfeld. Das Ringelblumenbeet dürfte aber das letzte Kulturprojekt dieser Größe sein. Denn der Arenaplatz wird neu gestaltet. Leider, wie das OK meint, denn "wir mögen den Platz, weil er für alles offen ist".

Der Gestaltungsbeirat der Stadt Linz hat jedoch Anfang des Jahres die Bebauungspläne des Linzer Architekten Peter Riepl abgesegnet. Im Herbst werden sie beim Magistrat eingereicht. Riepl, der auch das OK geplant hat, will nicht den gesamten Arenaplatz verbauen.

"Multifunktionshaus" mit Büros, Café und Kino

Im rechten Winkel an das Centrum der Gegenwartskultur soll ein "Multifunktionshaus" mit Büros, einem Café und einem Kinosaal für das Programmkino Movimento anschließen. Das Kino befindet sich im Untergeschoss des OK. Ein gläserner Gang wird das neue, viergeschossige Haus mit dem Museum verbinden. Das Café soll in einen gläsernen Turm, der am einen Ende des Gebäudes aufgesetzt wird, einziehen. Die verbleibende unverbaute Fläche will der Architekt mit rötlich-orangen Platten zupflastern. Voraussichtlicher Baubeginn: Anfang 2006. (Kerstin Scheller, DER STANDARD - Printausgabe, 14./15./16. Mai 2005)

  • Artikelbild
    foto: stadt linz
Share if you care.