Anti-amerikanische Proteste erfassen Indonesien

23. Mai 2005, 10:51
posten

Demonstrationen auf Sumatra und Sulawesi wegen Koran-Schändung

Jakarta - Nach Afghanistan und Pakistan haben anti-amerikanische Proteste wegen der angeblichen Schändung des Korans durch US-Soldaten auch Indonesien erfasst. Auf der Insel Sulawesi versuchten Medienberichten vom Freitag zufolge dutzende Studenten in Hotels einzudringen, um dort nach Amerikanern und ihren Verbündeten zu suchen. In der indonesischen Hauptstadt Jakarta versammelten sich darüber hinaus etwa hundert Anhänger islamischer Gruppierungen, die eine Entschuldigung der USA an die muslimische Welt forderten. Indonesien ist gemessen an der Bevölkerungszahl das größte muslimische Land der Erde.

Das US-Nachrichtenmagazin "Newsweek" berichtet in seiner neuesten Ausgabe, Ermittler in Guantanamo Bay auf Kuba hätten den Koran die Toilette heruntergespült, um Häftlinge zum Reden zu bringen. US-Außenministerin Condoleezza Rice versprach derweil eine volle Aufklärung. Die USA würden eine Verunglimpfung des Korans niemals dulden, sagte Rice bei einer Kongressanhörung. In Afghanistan waren bei tagelangen Protesten nach amerikanischen Medienberichten bis zu sieben Menschen getötet worden. (APA/dpa)

Share if you care.