Russland eliminiert Finnland

15. Mai 2005, 15:37
6 Postings

Beim Stand von 3:3 ging es in eine torlose Ver­längerung - "Sbornaja" im Penaltyschießen glücklicher und morgen Gegner von Kanada

Wien - Die russische Eishockey-Nationalmannschaft hat bei der WM in Wien die Chance auf die erste Goldmedaille seit zwölf Jahren gewahrt. In einer packenden Viertelfinal-Partie in der Stadthalle setzte sich die überzeugende Mannschaft von Trainer Wladimi Krikunow gegen Finnland nach Penaltyschießen mit 4:3 (2:3,1:0,0:0;0:0) durch und trifft nun am Samstag im Halbfinal-Schlager auf Titelverteidiger Kanada.

Offensiv-Spektakel

Seit der WM 1993 warten die Russen auf den ersten Titel, mit einer hochklassigen Mischung aus NHL-Spielern und super Talenten sind sie nach Österreich gekommen, um diese Negativserie zu beenden. Mit einem Offensiv-Spektakel zogen sie vorerst ins Halbfinale ein, obwohl Torhüter Sokolow nicht den sichersten Eindruck machte.

Von Beginn weg brillierten die Russen mit herrlichen Aktionen, die Tore allerdings erzielten zunächst die Finnen. Pakaslahti fälschte in der 8. Minute einen Karalahti-Schuss zum 1:0 ab, in der 13. Minute schlugen sich die Russen selbst. Einen Abpraller von Torhüter Sokolow wollte Verteidiger Denisow mit der Hand aus der Gefahrenzone bringen, schob den Puck aber an seinem Torhüter vorbei ins Tor.

Traumtor

Jungstar Owetschkin mit seinem dritten WM-Treffer (17.) und Gusew im Powerplay (18.) schafften unter kräftiger Mithilfe des finnischen Torhüters Bäckström den Ausgleich. Doch nur 67 Sekunden später brachte Timonen das Suomi-Team in Überzahl neuerlich in Führung (19.). Doch mit dem vielleicht genialsten Treffer dieser WM stellte Datsjuk neuerlich den Ausgleich her. Der Stürmer der Detroit Red Wings düpierte in Unterzahl NHL-Verteidiger Timonen und knallte die Scheibe durch dessen Beine ins Kreuzeck zum 3:3.

Die Finnen blieben aber ebenfalls stets gefährlich und hatten in der Schlussphase der regulären Spielzeit und der Verlängerung die besseren Chancen, da stand Sokolow aber seinen Mann. Im Penaltyschießen konnte verwerteten für die Russen Jaschin, Datsjuk und Afinogenow, Olli Jokinen scheiterte mit dem letzten Versuch an Sokolow.

Brisantes Duell im Halbfinale

Russland feierte damit den ersten Sieg bei einer WM gegen Finnland seit sieben Jahren. Im Halbfinale bekommen es die Nachfolger der legendären sowjetischen "Sbornaja" im stets brisanten Duell mit Rekord-Weltmeister Kanada (16:15 Uhr) zu tun. (APA)

Viertelfinale in Wien:

  • Russland - Finnland 4:3 (2:3,1:0,0:0;0:0) nach Penalty-Schießen (3:2). Wiener Stadthalle, 8.000, SR Reiber/Blumel/Doucette (SUI/CZE/CAN).

    Tore: Owetschkin (17.), Gusew (18./PP), Datsjuk (32./SH), Afinogenow (Penalty) bzw. Pakaslahti (8.), Hentunen (13./PP), Timonen (19./PP). Strafminuten: 8 plus zehn Disziplinar Kowalew bzw. 12.

    Russland: Sokolow - Wischedkewitsch, Markow; Gusew, Kalinin; Karpowzew, Denisow; Rijazanzew, Proschkin - Datsjuk, Charitonow, Kowalew; Kozlow, Zinowiew, Kowaltschuk; Antipow, Jaschin, Semin; Afinogenow, Malkin, Owetschkin

    Finnland: Bäckström - Karalahti, Timonen; Nummelin, Niemi; Kukkonen, Väänänen; Söderholm - Kallio, Peltonen, O. Jokinen; Hentunen, Kapanen, Pärssinen; Hägman, Viuhkola, J. Jokinen; Rita, Ruutu, Pakaslahti

    Penalty-Schießen: Nummelin - Sokolow hält
    Charitonow - Stange
    Peltonen - Sokolow hält
    Jaschin - 1:0
    Hägman - 1:1
    Datsjuk - 2:1
    Kapanen - 2:2
    Afinogenow - 3:2
    O. Jokinen - Sokolow hält

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Großer Jubel bei den Russen nach dem Anschlusstreffer durch Owetschkin zum 1:2 in der 17. Minute.

    Share if you care.