Baby erschlagen: Säugling schrie zu laut - Tiroler Paar verhaftet

16. Mai 2005, 19:17
49 Postings

18-Jähriger verprügelte zwei Monate alten Säugling - Mutter griff nicht ein

Innsbruck - Zu einem besonders tragischen Gewaltverbrechen an einem Baby ist es in Tirol gekommen: Ein 18-Jähriger erschlug nach Angaben der Kriminalabteilung beim Landesgendarmeriekommando den zwei Monate alten Säugling seiner Lebensgefährtin. Der Grund: Das Kind hatte in der Nacht wiederholt geschrien. Erst die Obduktion ergab, dass das Baby keines natürlichen Todes gestorben war.

In einem Zimmer zusammengewohnt

Das in einem einzigen Zimmer in einem Bauernhof in Sellrain bei Innsbruck wohnhafte Paar hatte am vergangenen Freitagabend zunächst den Arzt verständigt, nachdem das Baby im Bett geröchelt hatte, erklärten die Ermittler am Donnerstag. Der Mann und seine ebenfalls 18 Jahre alte Freundin wollten daraufhin in die Klinik fahren. Auf einem Geschäftsparkplatz in Kematen wurde das Kleinkind gegen 23.45 Uhr vom Notarzt vorerst wiederbelebt. Auf dem Weg ins Krankenhaus starb es.

Urprünglich von plötzlichem Kindstod ausgegangen

Ursprünglich waren die Ärzte von einem plötzlichen Kindstod ausgegangen. Die bei den Untersuchungen festgestellten Verletzungen - Schädelbruch mit Hirntrauma, gebrochene Rippen, Arm- und Beinbrüche - deuteten auf Fremdverschulden hin. Die gerichtlich angeordnete Obduktion brachte am Dienstag die Gewissheit, dass mit massiver Gewalt gegen den Säugling vorgegangen worden war.

Paar gab sich zuerst unwissend

Bei der Einvernahme am Mittwoch gaben sich die aus einfachen Verhältnissen stammenden beschäftigunglosen Tiroler zuerst unwissend. Erst später gestand der psychisch labile Mann - er wollte bereits im März von der Europabrücke springen, konnte aber von der Gendarmerie daran gehindert werden -, dass er den Buben über mehrere Wochen geschlagen habe, weil er selbst nicht habe schlafen können. Seine Freundin, die von ihm öfters misshandelt worden sein soll, gab an, dass sie ihn aus Angst nicht daran gehindert habe. Über beide wurde noch am Mittwoch die Untersuchungshaft verhängt. (APA)

Share if you care.