Swisscom-Umsatz im Sinkflug

12. Mai 2005, 18:00
posten

Umsatzrückgang durch hohen Konkurrenz- und Preisdruck

Der Nettoumsatz der Swisscom-Gruppe sank im Vergleich zum Vorjahr um 1,7 Prozent auf CHF 2,45 Mrd. Der Umsatzrückgang konnte nicht im gleichen Umfang durch Kosteneinsparungen kompensiert werden und das Betriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) nahm um 2,7 Prozent auf CHF 1,09 Mrd. ab. Dank tieferen Abschreibungen und einem höherem Nettofinanzergebnis stieg hingegen der Reingewinn vor Abzug der Minderheitsanteile um 6,6 Prozent auf CHF 613 Mio. Als Folge des Aktienrückkaufsprogramms im Jahr 2004 liegt der Zuwachs beim Reingewinn pro Aktie höher; dieser stieg um 14,8 Prozent auf CHF 8,46. Swisscom lanciert wie bereits angekündigt auch 2005 ein Aktienrückkaufprogramm in Höhe von CHF 2 Mrd. Swisscom erwartet für das Geschäftsjahr 2005 vor allem als Folge des hohen Konkurrenz- und Preisdrucks bei Mobile und Fixnet einen Umsatzrückgang auf rund CHF 9,6 Mrd. und eine Abnahme des EBITDA auf rund CHF 4,1 Mrd.

Kundenumsätze

Der Umsatz der Swisscom-Gruppe mit externen Kunden nahm gegenüber dem Vorjahr um CHF 43 Mio. (1,7 Prozent) auf CHF 2,45 Mrd. ab. Der Bereich "Fixnet" verzeichnete eine Umsatzabnahme von CHF 34 Mio. (2,9 Prozent). Die Zunahme bei den Anschlussgebühren als Folge des ADSL-Wachstums wurde durch die Umsatzrückgänge beim Verkehr überkompensiert. Bei "Mobile" führte vor allem eine höhere Kundenzahl zu einer Umsatzzunahme von CHF 13 Mio. (1,5 Prozent). Das Segment "Solutions" verzeichnete als Folge des anhaltend starken Preis- und Konkurrenzdrucks eine Umsatzabnahme von CHF 35 Mio. (11,1 Prozent). Der Bereich "Übrige" steigerte den Umsatz auf Grund von Mehrumsätzen von Swisscom IT Services mit Dritten um CHF 15 Mio. (13,3 Prozent).

Kosteneinsparungen

Der Betriebsaufwand konnte nicht im Umfang des Umsatzrückgangs durch Kosteneinsparungen gesenkt werden. Aus diesem Grund nahm der EBITDA um CHF 30 Mio. auf CHF 1,09 Mrd. ab. Das Nettofinanzergebnis nahm um CHF 23 Mio. zu; vor allem weil gegenüber dem Vorjahr ein besseres Nettozinsergebnis und höhere Gewinne aus Veräusserungen von Beteiligungen erzielt werden konnten. Der Ertragssteueraufwand liegt mit CHF 147 Mio. (Vorjahr CHF 145 Mio.) auf Vorjahresniveau.

Auch Reingewinn gesunken

Der Reingewinn vor Abzug der Minderheitsanteile nahm gegenüber dem Vorjahr um CHF 38 Mio. (6,6 Prozent) auf CHF 613 Mio. zu. Der EBITDA-Rückgang wurde durch tiefere Abschreibungen, ein höheres Nettofinanzergebnis und den Wegfall des Verlusts aus dem nicht weitergeführten Geschäftsbereich (debitel) überkompensiert. Auf Grund einer neuen Rechnungslegungsvorschrift wird der Reingewinn neu vor Abzug der Anteile der Minderheitsaktionäre an vollkonsolidierten Gruppengesellschaften ausgewiesen. Nach Abzug der Minderheitsanteile beträgt der Reingewinn CHF 520 Millionen (Vorjahr CHF 488 Millionen). Als Folge des Aktienrückkaufsprogramms im Jahr 2004 und der daraus resultierenden geringeren durchschnittlichen Anzahl Aktien nahm der Reingewinn pro Aktie um 14,8 Prozent auf CHF 8,46 zu.

Swisscom lanciert wie bereits angekündigt auch im laufenden Jahr ein Aktienrückkaufprogramm in Höhe von CHF 2 Mrd. Der Rückkauf erfolgt über die zweite Handelslinie und werde voraussichtlich bis 23. Mai 2005 gestartet, teilte das Unternehmen heute mit.(pte)

Link

Swisscom

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.