Gorbach: "Wirtschaftlich vernünftiges Verhandlungsergebnis"

26. Mai 2005, 19:57
1 Posting

Jede von einer Schließung betroffene Gemeinde soll eine Ersatzlösung erhalten

Wien - Als "wirtschaftlich vernünftig" und als ein Ergebnis mit Augenmaß, durch das die Versorgung der ländlichen Räume gewährleistet bliebe, bezeichnete Vizekanzler Hubert Gorbach am Mittwoch das Verhandlungsergebnis mit der Post AG.

Mehr Service

Für 200 Filialen habe man stationäre Ersatzlösungen in der gleichen Ortschaft in Form von Postpartnern oder Post-Servicestellen gefunden. "Dies bedeutet in vielen Fällen ein Plus an Service, denn viele Postpartner haben länger offen als das frühere Postamt, so beispielsweise Tankstellen oder der Dorf-Greisler", so Gorbach in einer Aussendung.

Die Post habe zuletzt einen offenen Dialog mit den betroffenen Gemeinden geführt. Niemand müsse fürchten, dass die Qualität der Postleistungen schlechter würde, denn in allen anderen Fällen würden Landzusteller eingesetzt, die die gesamte Palette an Postdienst-leistungen bieten könnten, betonte Gorbach.

In Richtung Kritiker meinte Gorbach, dass es einem Unternehmen wie der Post erlaubt sein müsse, nach wirtschaftlichen Maßstäben zu handeln. "Bei zehn Kunden pro Tag kann es sich nicht rechnen, eigens eine Filiale zu betreiben", so Gorbach. Hier habe es Altlasten gegeben aus einer Zeit, als man in jedem Dorf des Landes auf Verdacht eine eigene Filiale errichtete. (red)

Share if you care.