Irinaios I. geht in die Offensive

19. Mai 2005, 11:46
4 Postings

Jerusalemer Patriarch erstattet Anzeige gegen flüchtigen Finanzdirektor - "Haaretz": Grundstücke in Ostjerusalem an jüdische Siedler verkauft

Jerusalem - Der vom Heiligen Synod seiner Kirche abgesetzte orthodoxe Patriarch von Jerusalem, Irinaios I., ist in die Offensive gegangen. Um seine Schuldlosigkeit bei umstrittenen Geschäften mit Kirchengrundstücken zu beweisen, erstattete er bei der israelischen Polizei Anzeige gegen den flüchtligen Finanzdirektor des Patriarchats, Nikos Papadimas, wie die Tageszeitung "Haaretz" laut Kathpress am Montag berichtete. Es sei jedoch unbekannt, ob der Patriarch auch Beweisstücke übergeben habe.

Nikos Papadimas habe nur die Vollmacht gehabt, einen Laden zu verpachten, erklärte Irinaios I. laut "Haaretz". Stattdessen habe er eigenmächtig riesige Grundstücke in bester Lage, darunter zwei historische Hotels, für mehr als acht Millionen Euro verpachtet und die Rücklagen des Patriarchats widerrechtlich für den Kauf von Gold und Schmuck missbraucht.

Absetzung

Im Zuge der Konflikte um die Amtsführung des Patriarchen hatte der Heilige Synod von Jerusalem Irinaios I. vor einer Woche für abgesetzt erklärt. Jordanien und die palästinensische Autonomiebehörde erkennen die Absetzung an. Das letzte Votum, das über die Rechtskräftigkeit der Maßnahme entscheidet, - jenes von Israel - steht noch aus. Der Patriarch selbst erklärt seine Absetzung für widerrechtlich und hält an seinem Amt fest.

Nach Informationen von "Haaretz" steht hinter den umstrittenen Immobiliengeschäften in Ostjerusalem eine Gruppe von jüdischen Siedlern. Es handle es sich bei dem Verkauf von Hotelgebäuden in Ostjerusalem um eine Transaktion im Umfang von rund 10 Millionen Dollar. Zwar seien die Gelder offiziell von einer ausländischen Firma gekommen, tatsächlich stehe dahinter aber, so die israelische Zeitung, die Siedlergemeinschaft "Ateret Kohanim".

Die Auseinandersetzung um Patriarch Irinaios I. schlägt auch in seiner griechischen Heimat hohe Wellen. In den Nachrichtenjournalen im Fernsehen wie auch in den Zeitungen ist es das am meisten diskutierte Thema. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Irinaios I., Patriarch

Share if you care.