Taliban-Führer lehnt Amnestie-Angebot der Regierung ab

18. Mai 2005, 16:56
7 Postings

Mullah Omar kämpft weiter - Angebot der Versöhnungskommission auch an Ex-Ministerpräsident Hekmatyar

Spin Boldak - Der flüchtige Taliban-Anführer Mullah Mohammed Omar hat nach Angaben der radikal-islamischen Gruppe das Amnestie-Angebot der afghanischen Regierung zurückgewiesen. Stattdessen rief er seine Männer am Dienstag zum weiteren Kampf gegen die Regierungstruppen und die US-Soldaten im Land auf.

"Wir brauchen keinerlei Sicherheitsgarantie von der Regierung", sagte ein Taliban-Sprecher. Mullah Omar verstecke sich nicht, er kämpfe weiter. Schon in den vergangenen Wochen seien auf seinen Befehl hin die Angriffe gegen US-Streitkräfte verschärft worden, diese Strategie werde fortgesetzt.

Straffreiheit bei Beendigung der Kämpfe

Die Regierung von Präsident Hamid Karzai hatte zuvor erneut an die radikalen Kämpfer appelliert, ihr Amnestie-Angebot anzunehmen, das Straffreiheit für die Rebellen vorsieht, falls diese ihre Kämpfe beenden. Dies galt jedoch zunächst nicht für Extremistenanführer. Der frühere Präsident Sibghatullah Mojaddedi, verantwortlich für das Amnestie-Projekt, hatte aber am Montag auch Mullah Omar explizit in das Angebot mit eingeschlossen. Der Taliban-Anführer ist, wie Al-Kaida-Chef Osama bin Laden, einer der weltweit meistgesuchten islamischen Extremisten.

Angebot an Hekmatyar

Die angebotene Amnestie gelte auch für den Ex-Ministerpräsidenten Gulbuddin Hekmatyar, sagte Mojadeddi. Dem Führer der radikalen Hezb-i-Islami, der zum "Heiligen Krieg" (Jihad) gegen die Regierung in Kabul aufgerufen hatte, werden schwere Verbrechen in der Zeit des Bürgerkrieges zur Last gelegt. Präsident Hamid Karzai hatte den "Todfeind" Hekmatyars, General Abdul Rashid Dostum, einen der berüchtigtsten und brutalsten Warlords, kürzlich zum Generalstabschef ernannt. Die Milizen des Usbekenführers, der von der früheren pro-sowjetischen Regierung in Kabul zum Vier-Sterne-General befördert und mit dem Ehrentitel "Held der Republik" ausgezeichnet worden war, hatten unter anderem bei der Eroberung der Stadt Mazar-i-Sharif 2001 ein Blutbad angerichtet.

Auch für in Guantanamo und Bagram fesgehaltene Terroverdächtige

Mojadeddi stellte klar, dass das Amnestie-Angebot auch für die afghanischen Terrorverdächtigen gelte, die derzeit in den US-Gefangenenlagern Guantánamo auf Kuba und Bagram bei Kabul festgehalten werden. Die "Versöhnungskommission" habe in diesem Punkt "eine Einigung mit unseren amerikanischen Freunden erzielt".

Derzeit sind in Afghanistan rund 20.000 Soldaten der US-geführten Koalitionstruppen stationiert. US-Generalleutnant Karl Eikenberry übernahm am Dienstag vergangener Woche die Befehlsgewalt von General David Barno. Dieser hatte erklärt, er gehe davon aus, dass die Aufständischen vor den geplanten Parlamentswahlen im kommenden September einen Großangriff versuchen könnten.

Zwei US-Soldaten bei Kämpfen getötet

Bei Kämpfen mit Taliban-Rebellen sind in der Ostprovinz Laghman zwei US-Soldaten getötet worden. Die US-Streitkräfte teilten am Montag mit, die Soldaten seien am Vortag bei Gefechten mit rund 25 Aufständischen ums Leben gekommen. Bei den schwersten Kämpfen seit Monaten waren in der vergangenen Woche mindestens 66 mutmaßliche Rebellen und 19 afghanische Soldaten im Süden Afghanistans getötet worden. (APA/AP/dpa/Reuters)

Share if you care.