Frauenanteil bei Arbeitsmarktförderung gesunken

10. Mai 2005, 13:06
9 Postings

Von 56,4 Prozent 2002 auf 54,3 Prozent im Vorjahr - 2005 erstmals 30,5 Millionen-Paket für Wiedereinsteigerinnen - mit Grafik

Wien - Die Zahl der Frauen, die eine Arbeitsmarktförderung erhielten, ist von 2002 bis 2004 in absoluten Zahlen zwar gestiegen, anteilsmäßig gegenüber den Männern aber leicht zurück gegangen. So betrug der Frauenanteil bei der Arbeitsmarktförderung 2002 noch 56,4 Prozent, er sank 2003 auf 55,0 und reduzierte sich 2004 weiter auf 54,3 Prozent. Bei der Verwendung der Förderausgaben für Frauen gab es ebenfalls einen Rückgang.

Qualifizierungsausgaben

Der Frauenanteil im Durchschnitt der gesamten Förderausgaben, die geschlechtsspezifisch zuordenbar sind, lag 2004 bei 49,4 Prozent (299,5 Millionen Euro), 2003 noch bei 50,2 Prozent (339,2 Millionen Euro). Vor allem im Bereich der Qualifizierungsausgaben wurde weniger Geld für Frauen ausgegeben: die Mittel reduzierten sich von 232,6 auf 200,8 Millionen Euro im Vorjahr. Aber der Anteil sank auch bei den Beschäftigungs- und Unterstützungsbeihilfen, womit Eingliederungsbeihilfen für Betriebe bzw. Beihilfen für die Kinderbetreuung gemeint sind.

Im Vorjahr gab es insgesamt 265.639 Personen im Rahmen der Arbeitsmarktförderung. Davon waren 144.464 oder 54,3 Prozent Frauen. 2002 waren 219.173 Personen gefördert worden, davon 123.622 oder 56,4 Prozent Frauen. 2003 lauteten die Zahlen: 253.133 Personen insgesamt, davon 139.099 oder 55,0 Prozent Frauen.

Maßnahmenpaket für Wiedereinsteigerinnen

Zur Umsetzung des arbeitsmarktpolitischen Ziels 2005 "Wiedereinstieg unterstützen" wurde ein spezielles Maßnahmenkonzept für Frauen nach familienbedingter Berufsunterbrechung entwickelt. Insgesamt sollen im laufenden Jahr 9.545 Wiedereinsteigerinnen innerhalb der ersten sechs Monate geschult werden. Dafür hat das AMS erst in diesem Jahr 30,5 Millionen Euro zur Verfügung. In den Jahren zuvor wurden die Wiedereinsteigerinnen im Rahmen der Budgets für Qualifizierungsmaßnahmen für alle arbeitslosen Frauen abgehandelt. 1996 und 1997 gab es beim AMS ein Sonderprogramm für Wiedereinsteigerinnen, dotiert mit je 100 Millionen Schilling.

In den vergangenen Jahren sei klarer geworden, dass der Wiedereinstieg "ein wesentlicher und zentraler Punkt" für Frauen sei, begründete Hilde Stockhammer, Leiterin der AMS-Frauenabteilung die Schwerpunktsetzung gegenüber der APA. Die Diskussionen rund um das Kinderbetreuungsgeld hätten ebenso zu dieser Zieldefinition geführt.

Laufbahncoaching

Mit den veranschlagten 30,5 Millionen Euro wird Beruforientierung, aktives Bewerbungstraining, Laufbahncoaching in einem eigenen Modul ermöglicht. Ziel sei, dass die Frauen "nicht vorschnell den nächstbesten Job" annehmen, und sich mit den Auswirkungen ihrer Entscheidungen auf das Einkommen, auf Jobchancen und auf die Pension auseinander setzen sollen. 2005 sind 1.761 Teilnehmerinnen geplant.

Das Modul umfasst zwölf Wochen zu jeweils 20 Stunden. Bei Bedarf stellt das AMS für die Frauen während der Seminarzeit Kinderbetreuung zur Verfügung oder gewährt eine Kinderbetreuungs-Beihilfe. Laut Stockhammer soll auch 2006 diese Schwerpunktsetzung fortgesetzt werden. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.