Kindesmord in Deutschland: Volles Geständnis

10. Mai 2005, 11:48
posten

Anklage wirft 31-Jährigem schweren sexuellen Missbrauch und Mord in zwei Fällen vor

Stade - Der mutmaßliche Mörder der Kinder Levke und Felix, Marc Hoffmann, hat zu Beginn des Prozesses gegen ihn in Stade in Deutschland ein volles Geständnis abgelegt. "Die Anklagevorwürfe der Staatsanwaltschaft Stade werden vollumfänglich eingeräumt", hieß es in einer Erklärung Hoffmanns, die sein Anwalt am Montagmorgen vor dem Landgericht Stade verlas. Weiter hieß es, dass Hoffmann an einer Störung leide und um psychologische und medizinische Hilfe bitte. Ein Gutachter hatte dagegen schon früher gesagt, Hoffmann sei voll schuldfähig.

Achtjährige missbraucht und ermordet

Laut Anklage hat der 31-Jährige im Mai 2004 die achtjährige Levke aus Cuxhaven in sein Auto gelockt, missbraucht und ermordet. Ende Oktober lockte er dann den acht Jahre alten Felix in der Nähe von Rotenburg in seinen Wagen, verging sich an ihm und brachte ihn um. Anfang Dezember wurde Hoffmann gefasst.

Zum ersten Mal wurden am Montag Einzelheiten der Taten bekannt. So hat Hoffmann laut Anklage Levke mit einem Kabelbinder erdrosselt und ihr gleichzeitig Mund und Nase zugehalten. Felix soll er erwürgt haben.

In der kurzen Erklärung sagte der Anwalt von Hoffmann, das Geständnis solle das Gericht "in den Stand versetzen, in der Hauptverhandlung nicht alles bis ins kleinste Detail erörtern zu müssen". Hoffmann selbst sagte kein einziges Wort, auf Fragen des Richters nickte er nur. Meist hielt er den Kopf gesenkt. Nur wenige Meter entfernt saß die Mutter von Levke und blickte den arbeitslosen Installateur die ganze Zeit an.

Mutter als Zeugin geladen

Am ersten Verhandlungstag ist die Mutter von Levke auch als Zeugin geladen. Außerdem sollen Polizisten aussagen. Kurz nach dem Beginn des Prozesses gab es eine Unterbrechung, weil die Eltern von Felix ebenfalls als Nebenkläger zugelassen werden wollten. Die Eltern von Levke sind bereits Nebenkläger. Vor dem Gericht stand eine Tafel mit Fotos der ermordeten Kinder und dem Wort "Warum?"

Ein Fachgutachter hält Hoffmann laut Generalstaatsanwaltschaft Celle für voll schuldfähig. Das Schwurgerichtsverfahren wird von großen Sicherheitsvorkehrungen begleitet, um Übergriffe auf den Angeklagten zu verhindern. Das Publikum wurde durchsucht, die Zuschauer können den Prozess nur hinter einer Glasabsperrung verfolgen.

Für den Prozess sind zunächst sieben Verhandlungstage bis Ende Juni angesetzt. Die Staatsanwaltschaft hat 18 Zeugen benannt, sechs waren bereits für den ersten Verhandlungstag geladen. (APA/AP)

Share if you care.