Spanisches Kabinett kontra katholische Kirche

13. Mai 2005, 11:43
1 Posting
Madrid - Das spanische Kabinett geht mit einer Gesetzesvorlage auf Konfrontationskurs zur katholischen Kirche. Der am Freitag verabschiedete Entwurf, der noch vom Parlament gebilligt werden muss, sieht eine Lockerung der Bestimmungen zur künstlichen Befruchtung und zur Stammzellenforschung vor.

Danach könnten Eltern von Kindern mit unheilbaren Krankheiten neue Embryonen zeugen und aus diesen einen gesunden auswählen, der dann als Spender für das kranke Kind dienen könnte. Nach dem aktuellen Gesetz dürfen Embryonen vor einer künstlichen Insemination nur auf genetische Defekte untersucht werden. Der Entwurf sieht außerdem vor, dass bei einer künstlichen Befruchtung der Frau mehr als die bisher erlaubten drei befruchteten Eizellen eingesetzt werden können. Künftig sollen spanische Wissenschafter mehrere Tage alten Embryonen Stammzellen für die Forschung entnehmen dürfen.

"Wir haben für viele Menschen die Tür der Hoffnung geöffnet, die Kinder haben möchten und wir haben einen großen Schritt auf dem Gebiet der Erforschung zur Bekämpfung von Erbkrankheiten unternommen", sagte die stellvertretende Ministerpräsidentin Maria Teresa Fernando de la Veggie. Die vor einem Jahr abgewählte konservative Regierung hatte 2003 die Stammzellenforschung so stark begrenzt, das sie nicht mehr stattfinden konnte.(APA/AP)

Share if you care.