Reaktionen nach dem Trainerwechsel

7. Mai 2005, 11:51
56 Postings

Stimmen zur veränderten Situation bei den Wiener Veilchen

Toni Polster (Austria-General Manager):"Ich habe auf die letzten sportlichen Leistungen reagieren müssen. Ich habe vollstes Vertrauen in die Fachkompetenz von Peter Stöger und Frenkie Schinkels. Ich denke, dass jetzt Ruhe einkehren kann. Das ist das, was wir brauchen."

Peter Stöger (neuer Austria-Verantwortlicher des Trainerduos): "Es hat sehr intensive interne Gespräche - auch mit Frank Stronach - gegeben. Wir haben lange diskutiert und die Meinung war eindeutig: Es besteht Handlungsbedarf. Die Entscheidung mich zum Trainer zu machen, ehrt mich, aber überrascht mich auch. Frenkie Schinkels und ich werden beim Training beide zusammen am Platz stehen und bei den Spielen gemeinsam auf der Bank sitzen. Frenkie hat die Lizenz, aber ich trage die Verantwortung."

Lars Söndergaard (Ex-Austria-Trainer): Man sieht, dass die Vereine, die auf Geduld setzen, Erfolg haben. Das ist bei der Austria nicht der Fall."

Ernst Dospel (Austria-Kapitän): "Ich bin ein sehr positiv denkender Mensch. Aber man muss es offen und ehrlich sagen, dass es bei uns drunter und drüber geht. So lange es eine theoretische Chance gibt, wollen wir natürlich Meister werden. Aber wenn man realistisch ist, dann muss man sagen, dass es sehr schwer werden wird. Viel realistischer ist da der Cupsieg und darum wollen wir die kommenden Wochen so positiv und mit so viel positiven Ergebnisse wie möglich gestalten.

Die Entscheidung von Vereinsseite ist zu akzeptieren. Das Fußball-Geschäft ist so. Das Einfachste ist es, wenn man den Trainer statt der Mannschaft oder der Führungs-Etage austauscht. Eines aber muss man ganz klar ansprechen: Mit Lars Söndergaard hat es denjenigen getroffen, der am wenigsten dafür kann. Er hat immer 100 Prozent gegeben und sich voll eingesetzt. Mir persönlich und der ganzen Mannschaft tut es deshalb sehr leid."

Herbert Prohaska (Galionsfigur/Ex-Trainer): "Wundern tut mich bei der Austria sowieso nichts mehr. Es war klar, nachdem Streitigkeiten ans Tageslicht gekommen sind, dass es personelle Konsequenzen geben wird. Mit Peter Stöger und Frenkie Schinkels habe ich selbst noch gespielt, ich wünsche ihnen viel Glück. Ich hoffe, dass sie die Chance nützen und alle Spiele gewinnen, damit sie auch nächste Saison weiterarbeiten können."

Markus Kraetschmer (Austria-Manager): "Es gibt in Zukunft eine klare Aufgabenverteilung. Peter Stöger agiert als 'Team-Manager', Frenkie Schinkels als Lizenz-Trainer und Günter Kronsteiner ist mit sofortiger Wirkung ausschließlich für die Kaderplanung der Saison 2005/06 zuständig. Bei Toni Polster bleibt der Status quo als 'General Manager'. Er wird für VIP-Konzepte, Sponsoren und die Repräsentation nach außen zuständig sein. Es bleiben sicher genug Aufgaben, bei uns wird niemand fad werden."

Share if you care.