Europa: Gute Unternehmenszahlen und freundliche Kurse überwiegen

11. Mai 2005, 15:44
posten

Ein Kommentar von Alihan Karadagoglu/Jürgen Ulamec aus dem Equity Weekly der Erste Bank

Die europäischen Aktienmärkte entwickelten sich in der abgelaufenen Woche freundlich. Trotz einer Reihe von Unternehmenszahlen blieben die Umsätze aufgrund des Feiertages relativ gering.

Zu den Gewinnern gehörten die Technologieaktien (unter anderem Infineon und ASML), die nach guten US-Vorgaben kräftig zulegten. Unter den Einzeltiteln konnte Adidas im Q1 seinen Gewinn (+46 Prozent) erneut steigern. Positiv aufgenommen wurde auch die Ankündigung des Verkaufs der Salomon-Sparte. Aufgrund der Akquisitionen in den USA verbuchte Henkel im Q1 ein Gewinnplus.

Starke Quartalsergebnisse konnten Unilever, Linde, TIM und die Deutsche Börse vorlegen. BMW lag mit Zahlen trotz leichten Gewinnrückgangs (hohe Anlaufkosten) über den Analystenerwartungen. Auch Total übertraf die Gewinnzuwächse im abgelaufenen Quartal.

Die Finanzwerte präsentierten gemischte Zahlen. Während Hypo Vereinsbank mit einem starken Handelsergebnis überraschte, konnte Commerzbank den Gewinn durch Beteiligungsverkäufe steigern. UBS und Credit Suisse gaben nach starkem Q1 nur einen vorsichtigen Ausblick fürs Gesamtjahr. Der überraschend deutliche Gewinnanstieg im Q1 bescherte Allianz ein Kursplus. Trotz kräftigen Gewinn- und Umsatzanstiegs konnte der Reifenhersteller Continental die hohen Erwartungen der Analysten nicht erfüllen.

Auf volkswirtschaftlicher Seite ließ der EZB-Rat die Leitzinsen wie erwartet unverändert bei zwei Prozent. Aufgrund weiterer Unternehmenszahlen in Europa rechnen wir für die kommende Woche mit einer volatilen Kursentwicklung.

Share if you care.