Chronologie: Alle Skandalspiele seit 1990

7. Mai 2005, 11:56
6 Postings

24. August 1990: In Klagenfurt wird das Zweitliga-Spiel zwischen Austria Klagenfurt und Vösendorf fünf Minuten vor Spielende beim Stand von 2:1 für die Gastgeber abgebrochen. Nach einer heftigen Diskussion um das Führungstor der Klagenfurter zum 2:1 schließt Referee Hans Varadi den Vösendorfer Kiraly aus, der beim Abgang vom Kärntner Ordnerobmann insultiert wird. Der Referee sieht es als Insultierung, der Obmann will nur "schlichtend eingegriffen" haben.

14. Mai 1996: Schiedsrichter Scheuhammer beendet das Duell des FC Tirol Innsbruck mit dem SV Ried in der 86. Minute beim Stand von 2:2, weil rund 25 Fans aus der Nordkurve auf den Rasen des Tivoli-Stadions gestürmt sind.

3. März 2000: Die freundschaftliche Partie zwischen der Vienna und dem ukrainischen Tabellenzweiten Krywbas auf der Hohen Warte wird beim Stande von 3:2 für den Wiener Erstdivisionär in der 74. Minute abgebrochen. Voraus ging eine rüde Attacke an Vienna-Keeper Macho, als dieser schon den Ball in den Händen hielt. Daraufhin kommt es zu einem "Handgemenge" zwischen den Gastgebern und den vorher überhart eingestiegenen Ukrainern.

5. August 2001: In der 76. Minute der Partie Rapid Wien gegen GAK (0:4) laufen rund 50 enttäuschte Fans auf den Platz und veranstalten einen Sitzstreik, um damit ihren Frust über die gezeigte Leistung ihres Vereins kundzutun. Die "Protest-Aktionen", begleitet von "Wir wollen unser Geld zurück"-Rufen, verlaufen allerdings ohne Handgreiflichkeiten und werden von der Polizei nach einigen Minuten aufgelöst. Die Partie wird fortgesetzt.

27. Juli 2002: Das Testspiel Rapid Wien gegen Arsenal im Lindenstadion von Eisenstadt endet mit einem unrühmlichen Abbruch. In der 67. Minute bricht eine Schlägerei zwischen Rapid-Fans aus, die Polizei schreitet ein, die Situation eskaliert. Die Sicherheitskräfte werden mit Flaschen und Sitzbänken beworfen, rund 200 unbeteiligte Zuschauer flüchten auf das Spielfeld. Schiedsrichter Fritz Stuchlik unterbricht das Spiel, pfeift nach einer Viertelstunde wieder an, schickt die Spieler aber gleich danach endgültig in die Kabinen.

10. Mai 2003: Das Regionalligamatch Altach gegen SPG Wattens/Wacker (0:2) steht in der 65. Minute vor dem Abbruch. Einige der 600 mitgereisten Wacker-Fans reißen die Abgrenzungen nieder und versuchen, auf das Spielfeld zu gelangen. Die Polizei bekommt das Geschehen in den Griff, nach fünf Minuten geht die Partie weiter. Nach Abpfiff stürmen die Anhänger dann den Platz.

29. Mai 2003: Fastabbruch: Das Match im Horr-Stadion zwischen Austria Wien und Bregenz (0:2) geht knapp am Abbruch vorbei. Hunderte Fans stürmen in der 77. Minute auf das Feld, um den Titel zu feiern. Intensives Zureden der Gastgeber und des Ordnerdienstes sind erfolgreich. Nach rund 25-minütiger Unterbrechung wird zu Ende gespielt.

9. Juli 2003: Ein skandalöses Ende nimmt ein Testmatch von Meister Austria Wien gegen Trabzonspor in Würmla. Die Türken wollen vor 1.000 Zuschauern in der 30. Minute nach dem zweiten Ausschluss eines Spielers abtreten, die gesamte Betreuercrew der Gäste stürmt aufs Feld und im Zuge der Diskussionen ohrfeigt ein türkischer Spieler einen der Schiedsrichter-Assistenten. Referee Wolfgang Sowa sieht sich daraufhin gezwungen, die Partie abzubrechen.

10. Juli 2003: Zu wilden Szenen kommt es am Innsbrucker Tivoli beim Freundschaftsmatch FC Wacker Tirol gegen Galatasaray Istanbul (0:2). Im Kabinengang kassiert der Tiroler Schroll in der Pause eine Ohrfeige von einem Galatasaray-Akteur. Nach dem Schlusspfiff der harten Begegnung kommt es zu einigen Rangeleien zwischen den Spielern.

20. Mai 2004: Kurz vor Ende der Bundesligapartie Salzburg gegen Rapid (2:0) durchbrechen Rapid-Fans den Zaun, der Referee beendet daraufhin das Match vorzeitig. Es handelt sich nicht um einen Abbruch.

5. Mai 2005: Beim Stand von 3:0 für die Grazer im Bundesliga-Schlager zwischen Austria Wien und Meister GAK stürmen Anhänger der Wiener ab der 79. Minute aufs Spielfeld. Da es weder der Austria noch der Exekutive in fast 15 Minuten gelingt, die Personen zum Verlassen des Rasens im Horr-Stadion zu bewegen, entscheidet Schiedsrichter Dietmar Drabek auf Abbruch.

Share if you care.