Viele Prominente wählen dieses Mal Liberaldemokraten

6. Mai 2005, 17:47
3 Postings

Wegen Ablehnung des Irak-Kriegs

London - Ginge es nach vielen Prominenten in Großbritannien, dann wäre den Liberaldemokraten der Sieg in der Unterhauswahl wohl sicher gewesen. Es war vor allem ihre klare Position gegen den Irak-Krieg, die den Liberaldemokraten viel Sympathie in diesen Kreisen einbrachte. So erklärten der frühere Roxy-Music-Musiker Brian Eno, die Feministin Germaine Greer, Body-Shop-Gründerin Anita Roddick, der Evolutionsbiologe Richard Dawkins und Fran Healy von der schottischen Band Travis, dass sie für die Liberaldemokraten stimmen würden.

Die Zeiten, in denen Tony Blairs Labour Party die Prominenz nur so anzog, sind jedenfalls vorbei. Die Designerin Vivienne Westwood erklärte jüngst in der Zeitung "The Independent", unter "keinen Umständen werde ich für ihn (Blair) stimmen. Es ist wegen des Irak-Kriegs." Oasis-Songwriter Noel Gallagher hingegen bleibt loyal bei der Labour Party. Im Sender MTV sagte er, er stimme für Labour, weil bei einem Sieg der Konservativen der Sänger Phil Collins damit "gedroht hat zurückzukommen und wieder hier zu leben. Und mal ehrlich. Das will doch niemand." (APA/AP)

Share if you care.