Willig und billig

5. Mai 2005, 19:25
16 Postings

Ein Kommentar zum Verhältnis Italien-USA von Christoph Prantner

Silvio Berlusconi und George W. Bush sind über die Umstände des Todes von Nicola Calipari grundsätzlich anderer Ansicht. Konsequenzen für die amerikanisch-italienischen Beziehungen habe das aber keine, heißt es. Welche Beziehungen eigentlich? Die offiziellen oder die privaten? Eher letztere, wie es scheint. Denn einen guten Teil der Verbindung zwischen Rom und Washington macht inzwischen die persönliche Freundschaft zwischen dem Präsidenten und dem Premier aus. Die wurde hemdsärmelig auf Bushs texanischer Ranch zelebriert und die wird demnächst wohl auch in sommerlicher Stimmung auf Sardinien gepflegt werden.

Dass in einem so jovialen Verhältnis zweifelsfrei geklärt werden könnte, wer nun tatsächlich den Tod des italienischen Geheimdienstlers zu verantworten hat, ist illusionär. Genauso wie etwa die Annahme, eine Mitgliedschaft in der "Koalition der Willigen" wäre eine Garantie für eine Partnerschaft auf Augenhöhe mit den Amerikanern. Anders gesagt: Berlusconis Philobushismus mag den in Italien allenthalben grassierenden plumpen Antiamerikanismus an Intensität noch überbieten. Dennoch: Wer zu willig ist, darf sich - bei aller Freundschaft - nicht wundern, wenn er politisch als billiger Jakob angesehen wird. Einmal ganz abgesehen davon, dass der militärische Beitrag Italiens im Irak mehr oder weniger darin besteht, dass 3000 Soldaten in Nasiriya vorwiegend auf sich selbst aufpassen.

Innenpolitisch kann die Lage für Berlusconi nicht ohne Konsequenzen bleiben. Ein großer Teil der Italiener war gegen den Irakkrieg, eine Mehrheit ist jetzt für den Abzug der Truppen aus dem Land. Nach der wochenlangen Regierungskrise bedeutet die Affäre den Italienern nun wieder, dass es besser wäre, wenn der Cavaliere aus dem Regierungssattel stiege. Die Ironie an der Sache ist: Berlusconi ist nach wie vor der Ansicht, er (und der Irakkrieg) hätten Italien mehr Ansehen in der Welt gebracht. (DER STANDARD, Print-Ausgabe, 6. Mai 2005)

Share if you care.